Zum Hauptinhalt springen

19-jähriger Schweizer steckte hinter Terrorwarnung

Die Stadtpolizei Zürich hat den Verfasser einer Whatsapp-Nachricht ermittelt, die nach den Terror-Anschlägen von Paris für grosse Verunsicherung sorgte.

Nur ein schlechter Scherz? Die Nachricht wurde mit der Handy-Software WhatsApp verschickt.
Nur ein schlechter Scherz? Die Nachricht wurde mit der Handy-Software WhatsApp verschickt.
Christian Beutler, Keystone

Anfang dieser Woche kursierte über den Kurznachrichtendienst Whatsapp plötzlich eine Nachricht, die in Zürich für grosse Verunsicherung sorgte. Darin stand, man solle am 12. Dezember nicht durch den Hauptbahnhof fahren oder sich dort aufhalten. Gezeichnet war die Warnung mit: «Lg Isis.» Die Nachricht wurde unter dem Eindruck der Anschläge in Paris viele Male weitergeleitet und sorgte für Schlagzeilen.

Jetzt ist klar: Beim Verfasser handelt sich um einen 19-jährigen Schweizer, der im Kanton Zürich lebt. Das hat die Stadtpolizei Zürich heute Donnerstag mitgeteilt. In einem ersten Gespräch habe der junge Mann angegeben, dass ihn zwei Computerspiele, sogenannte Ego-Shooter, zu dieser Meldung inspiriert hätten. Er sagte aber auch, dass er die Schlusszeile «Lg Isis» nicht verfasst habe.

Der 19-Jährige wird nun vorgeladen. Ob er sich einem Strafverfahren stellen muss, ist noch unklar.

SDA/hub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch