Zum Hauptinhalt springen

Ab Sommer 2021 steht die neue Fischstube

Das Zürcher Parlament hat 19 Millionen Franken für einen Ersatzneubau bewilligt. Was alles neu wird beim beliebten Restaurant am Zürichhorn.

Die neue Fischerstube wird über rund 290 Plätze verfügen, 178 davon auf der Seeterrasse und der Veranda, die neu stadtseitig zu liegen kommt.
Die neue Fischerstube wird über rund 290 Plätze verfügen, 178 davon auf der Seeterrasse und der Veranda, die neu stadtseitig zu liegen kommt.

Das Restaurant Fischerstube am Zürichhorn und das dazu gehörende Gartenbuffet sollen für 18,6 Millionen Franken durch einen Neubau ersetzt werden. Im Ersatzneubau des Berner Architekturbüros Patrick Thurston kann das Restaurant künftig ganzjährig betrieben werden.

Es wird über rund 290 Plätze verfügen, 178 davon auf der Seeterrasse und der Veranda. Die Fischerhütte, die für Anlässe und Seminare genutzt werden kann, bietet gut 30 Gästen Platz, in der Gartenwirtschaft werden 200 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Das Stadtparlament war sich am Mittwoch einig, dass die Kosten zwar hoch sind, aber die bestehende Fischerstube in einem schlechten Zustand ist und der Ersatzneubau seinen Preis hat. Gemäss GLP würde ein weiteres Zuwarten das Projekt kaum kostengünstiger machen.

Nicht mehr schützenswert: Das Restaurant Fischerstube zwischen Utoquai und Zürihorn.
Nicht mehr schützenswert: Das Restaurant Fischerstube zwischen Utoquai und Zürihorn.
Thomas Burla
1 / 1

Die SVP bemängelte einzig, dass direkt vor dem Restaurant keine Behindertenparkplätze geplant sind. Die Partei will dies mit einem Postulat ändern. Auch Stadtrat Daniel Leupi (Grüne) sagte, dass es nicht das billigste Projekt sei, aber er glaube, dass es der richtige Weg sei. Gemäss Leupi hatten die zuständigen Stadträte bei der Kostenentwicklung einen gewissen Schock gehabt. So war der Stadtrat im Jahr 2010 noch von 12 Millionen Franken für den Ersatzneubau ausgegangen. Verschiedene Gründe wie etwa aufwendigere Abbrucharbeiten verursachten aber Mehrkosten.

5,2 Millionen für Ententeich und Brücke

Für die Instandsetzung der Fischerhütte, die Sanierung des Ententeichs und der Fussgängerbrücke sowie für Umgebungsarbeiten hat der Stadtrat bereits in eigener Kompetenz gebundene Ausgaben von 5,2 Millionen Franken bewilligt. Im vierten Quartal 2019 soll mit den Bauarbeiten begonnen werden; der Abschluss ist für das zweite Quartal 2021 geplant. In dieser Zeit bleibt der Betrieb zu. Die Fischerstube wird seit 2011 zwischengenutzt.

Um die Nutzung der Parkanlage möglichst wenig zu beeinträchtigen, aber auch wegen der kantonal vorgeschriebenen Sperrzeiten für Bauarbeiten im Gewässerbereich (Schonzeiten für Fische, Brutzeit der Wasservögel) wird vor allen während der Wintermonate gebaut.

Die Fischerstube war eines der Wahrzeichen der Landesausstellung (Landi) von 1939: die Fischerstube, ein Restaurant auf Pfählen im See beim Zürichhorn, ergänzt durch die in gleicher Bauweise erstellte kleinere Fischerhütte. 1940 kam ein Gartenbuffet dazu. 1957 wurde die Fischerstube nach einem Brand in gleicher Form, aber mit anderen Materialien wieder aufgebaut, die vom Feuer verschonte Fischerhütte ist teilweise noch im Originalzustand erhalten. Das Gartenbuffet wurde 1978 in der heutigen Form ausgebaut.

SDA/lop

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch