Zum Hauptinhalt springen

305 Bussen und ein zerstörtes Absperrgitter

Den Fröschen zuliebe wurde in Oberembrach ein temporäres Fahrverbot eingerichtet. Hunderte Autofahrer hielten sich nicht daran.

Die Barriere bei Oberembrach wurde abgerissen. Bild: Stadtpolizei Kloten
Die Barriere bei Oberembrach wurde abgerissen. Bild: Stadtpolizei Kloten

Damit hätten die Behörden nun nicht mehr gerechnet: Gleich zweimal krachte ein Auto in eine der vier rot-weissen Barrieren im Eigental. Dabei sei vor dem gesperrten Strassenabschnitt eigens noch das Tempolimit von 80 auf 60 Kilometer pro Stunde zurückgestuft worden, sagt Thomas Grädel, Leiter Sicherheit der zuständigen Stadt Kloten. Einmal wurde gar ein Absperrgitter komplett zerstört. Es war provisorisch hingestellt worden, nachdem die Barriere umgefahren worden war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.