Zum Hauptinhalt springen

4 Jahre, 2 Kinder und 1-mal um die Welt im Segelboot

Sie haben gewagt, wovon viele nur träumen: Familie Bay ist in einem alten Boot auf Weltreise gegangen.

In der Badi Wädenswil tauchen Samy (6) und Adam (8) um die Wette und springen vom 3-Meter-Brett. Wasser ist ihr Element, die Schule dagegen Neuland – sie sitzen seit letzter Woche erstmals auf einer Schweizer Schulbank. Bis vor ein paar Wochen lebten die beiden Jungs noch auf einem Segelschiff im neuseeländischen Whangarei. Dort waren sie die Kinder von Columbus und die Söhne von Magellan, wie Peter Reber singt. Nun sind sie gewöhnliche Zürisee-Buben.

Vater Herbert Bay (44) aus Kreuzlingen und Mutter Asma Jebali (40), gebürtige Tunesierin, haben einen aussergewöhnlichen Weg hinter sich. Bay machte eine Mechanikerlehre bei der Mowag in Kreuzlingen und schraubte an Panzern herum. In der Seglerszene gelten gelernte Dieselmechaniker – neben Ärzten – als wahre Götter. Dann schaffte es Bay auf einem unkonventionellen Weg von der Berufslehre über ein ETH-Studium der Mikrotechnik zum Doktor in Bilderkennung. An der ETH Lausanne lernte er Asma kennen. Sie hat in angewandter Optik an der ETH und am IBM-Forschungslabor in Zürich doktoriert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.