Zum Hauptinhalt springen

44 Millionen für Abivardi-Schwestern

Mit Hilfe von schwedischen Investoren will die Zahnarztkette ins Ausland expandieren. Dabei hatte ein Engagement in London die Abivardis beinahe ruiniert.

Freuen sich über die Finanzspritze: Die Schwestern Golnar (links) und Haleh Abivardi.
Freuen sich über die Finanzspritze: Die Schwestern Golnar (links) und Haleh Abivardi.
Foto: Sabina Bobst

Die schwedische Investorengruppe EQT steigt gross bei Swiss Smile ein, der Zahnarztkette der Schwestern Haleh und Golnar Abivardi. Die Schweden beteiligen sich mit 44 Millionen Franken. EQT, hinter der die bekannte Industriellenfamilie Wallenberg steht, wird damit nach den beiden Schwestern zum zweitgrössten Aktionär bei Swiss Smile.

«EQT ist der ideale Partner», sagte Haleh Abivardi der«Handelszeitung». «Er bringt nicht nur Kapital mit, sondern auch Erfahrung und Branchenwissen.» Sie betont, der Neugeldzufluss solle dazu dienen, der Zahnarztkette zu «nachhaltigem und gesundem Wachstum» zu verhelfen.

Die Abivardis streben dieses Wachstum vorerst in der Schweiz an. Heute betreibt Swiss Smile hierzulande sieben Zahnarztzentren. Die Schwestern wollen nun vor allem bestehende andere Zentren übernehmen, wie sie dem «Tages-Anzeiger» sagten. Neugründungen kommen kaum infrage.

Zweite Expansion

Längerfristig streben die beiden aus dem Iran stammenden Schwestern aber auch wieder die Auslandexpansion an. Laut «Blick» hat dem der Verwaltungsrat schon im vergangenen Jahr grundsätzlich zugestimmt. Dabei hatten internationale Ambitionen Swiss Smile in der Vergangenheit beinahe das Genick gebrochen. Eine Niederlassung in London erwies sich als Fass ohne Boden.

Nach dem Londoner Debakel schied der Banker und SVP-Politiker Thomas Matter aus dem Swiss-Smile-Verwaltungsrat aus und wurde durch Heliane Canepa ersetzt. Laut «Handelszeitung» hat aber die ehemalige Chefin des Zahnimplatate-Herstellers Nobel Biocare unterdessen den Verwaltungsrat auch schon wieder verlassen. Sie hatte Investoren vertreten, die ihre Anteile jetzt den Schweden verkauft haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch