Zum Hauptinhalt springen

80 Prozent arbeitsfähig, aber garantiert nicht vermittelbar

Elsbeth Isler aus Fehraltorf gehört zu den 39'000 Menschen, die im Kanton Zürich eine Rente der Invalidenversicherung (IV) beziehen. Ihr Fall zeigt, wie sich der Spardruck auf Einzelschicksale auswirkt.

Hat zweimal erfolgreich gegen die IV rekurriert und doch den Grossteil ihrer Rente verloren: Elsbeth Isler.
Hat zweimal erfolgreich gegen die IV rekurriert und doch den Grossteil ihrer Rente verloren: Elsbeth Isler.
Reto Oeschger

Sie kann nicht verbergen, dass sie starke Schmerzen hat. Es bereitet Elsbeth Isler Mühe, längere Zeit zu sitzen oder zu stehen, und wenn sie etwas holen muss, bewegt sie sich mühsam durch ihre 3½-Zimmer-Wohnung. Vor Tagen hat ihr der Hausbesitzer mit der Kündigung gedroht für den Fall, dass sie die Miete nicht mehr bezahlen kann. «Was soll ich machen?», fragt sie verzweifelt, «die Wohnung auflösen . . . und dann? Einfach aufgeben? Mir das Leben nehmen? Es ist alles so ausweglos und demütigend. Ich bin am Ende meiner Existenz.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.