A 51 Richtung Zürich gesperrt

Wegen eines Unfalls musste die A 51 in Fahrtrichtung Zürich auf einer Teilstrecke gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten dauern noch bis in den Abend an.

Bis 16 Uhr sollte eine Fahrspur wieder geöffnet werden: Unfallort auf der A 51.

Bis 16 Uhr sollte eine Fahrspur wieder geöffnet werden: Unfallort auf der A 51. Bild: Newspictures, Thomas Lüthi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der A 51 im Bereich von Kloten kam es heute Donnerstagmittag zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Lastwagen. Die beiden Fahrer kamen dabei nicht zu Schaden. Wie die Kantonspolizei auf Anfrage mitteilt, mussten aber beide Spuren in Fahrtrichtung Zürich gesperrt werden: «Treibstoff ist ausgelaufen und die Aufräumarbeiten dauern noch an», erklärt Kapo-Sprecher Stefan Oberlin.

Bis 16 Uhr sollte eine der beiden Fahrspuren wieder geöffnet werden können, die Arbeiten auf der zweiten werden noch bis in die Nacht hin andauern. Auf der Strecke zwischen Kloten und Zürich ist deshalb mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. (jcu)

Erstellt: 24.07.2014, 14:33 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Nachspielzeit Brustmuskeln statt Hirnmuskeln

Never Mind the Markets Was ist jetzt los am Arbeitsmarkt?

Die Welt in Bildern

Fierce: Ein Teilnehmer bei der New York City Pride Parade. (24. Juni 2018)
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...