Aargauer Wirtschaft boykottiert Geri Müller

Dieses Jahr fällt das traditionelle Treffen des Badener Stadtrats mit Vertretern der lokalen Wirtschaft aus. Grund ist die Affäre Geri Müller.

Die Lokalwirtschaft will ihn nicht dabeihaben: Stadtammann Geri Müller verlässt das Stadthaus in Baden. (8. September 2014)

Die Lokalwirtschaft will ihn nicht dabeihaben: Stadtammann Geri Müller verlässt das Stadthaus in Baden. (8. September 2014) Bild: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jeden Herbst trifft sich der Badener Stadtrat mit lokalen Wirtschaftsleuten zu einem Austausch. Dabei sind neben den Politikern jeweils Vertreter der Citycom Baden (Vereinigung von Gewerbetreibenden, Dienstleistungen und Ladengeschäften), der IG Dättwil (Gewerbetreibende) und der Aargauischen Industrie- und Handelskammer (AIHK).

Letzte Woche hätte dieses Treffen stattfinden sollen. Es fiel allerdings ins Wasser, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. Grund dafür ist offenbar, dass ein Teil der Wirtschaftsvertreter vom Stadtrat forderte, Geri Müller dürfe nicht bei der Begegnung dabei sein. «Wir haben dem Stadtrat früh signalisiert, dass für uns ein Treffen nur ohne Stadtammann Geri Müller infrage komme», sagt Michael Wicky von der Citycom Baden gegenüber der «Aargauer Zeitung». André Bauer von der IG Dättwil bestätigt diese Haltung: «Nur so können wir zeigen, dass wir dem Stadtammann die Unterstützung entziehen.»

Blockade zeichnet sich ab

Vor knapp drei Wochen hatte sich der Badener Stadtrat nach Abschluss einer Mediation entschieden, Stadtammann Geri Müller dessen Ressorts – mit Ausnahme des Standortmarketings – zurückzugeben, die er ihm zuvor im Zuge einer Nacktselfie-Affäre entzogen hatte. Der Badener Stadtrat stellte sich wieder voll hinter seinen Stadtammann – und sagte deshalb das Treffen mit den Wirtschaftsleuten von sich aus ab. Man sei zwar an einem konstruktiven Austausch interessiert und bedaure die Haltung der Wirtschaftsvertreter, sagt Kommunikationschefin Jacqueline Keller gegenüber der «Aargauer Zeitung». Doch: «Die Delegation des Stadtrates wird je nach Anlass vom Stadtrat bestimmt.» Man will sich also nicht unter Druck setzen lassen.

Auch die Wirtschaftsvertreter wollen nicht von ihrer Position weichen: Sofern sich an der Spitze des Stadtrates nichts ändere, werde es in den nächsten zwei Jahren zu keinem Austausch kommen, lassen Michael Wicky und André Bauer gegenüber der Zeitung durchblicken. Die dritte beteiligte Wirtschaftsorganisation, die Aargauische Industrie- und Handelskammer (AIHK) hält sich übrigens heraus: Sie hat nach eigenen Angaben nie ein Fernbleiben Geri Müllers vom Treffen gefordert. Weil die jährliche Begegnung aber nur Sinn mache, wenn alle Delegationen teilnähmen, sehe man ebenfalls von einer Beteiligung ab. (thu)

Erstellt: 26.11.2014, 10:14 Uhr

Artikel zum Thema

Brief an Geri Müller ist ungefährlich

Entwarnung nach Analyse: Das Pulver, das der Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller mit einem Couvert zugeschickt bekam, ist harmlos. Mehr...

Was die Daten von Geri Müllers Chatpartnerin verraten

Die Frau, die die Affäre um die Nacktselfies ins Rollen brachte, benötigte dazu offenbar weniger Ermutigung als angenommen. Das legt ihr öffentlich gewordenes Handyprotokoll nahe. Mehr...

«Meine Energie kommt nun wieder ganz der Stadt Baden zugute»

Geri Müller wirkt wieder als Badener Stadtammann. Mit Ausnahme des Standortmarketings erhält er seine Ämter zurück. Das provoziert heftige Reaktionen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...