Acht Jahre für Polizisten-Schubser gefordert

Acht Jahre Freiheitsentzug wegen versuchter vorsätzlicher Tötung eines Polizisten - oder ein Jahr wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte: Die Anträge von Anklage und Verteidigung vor dem Zürcher Geschworenengericht klafften am Dienstag weit auseinander.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor dem Zürcher Obergericht steht seit einer Woche ein 45- jähriger Schweizer. Ihm wird vorgeworfen, er habe Ende Juni 2008 in Zürich-Affoltern versucht, im Verlauf eines Gerangels einen jungen Polizisten vom Balkon im siebten Stock zu stossen. Im letzten Moment konnten zwei weitere Polizisten eingreifen und den Sturz ihres Kollegen aus 21 Metern Höhe verhindern.

Gegen Festnahme gewehrt

Die Beamten befanden sich in der Wohnung des Angeklagten, weil sie den stark angetrunkenen Mann festnehmen wollten. Dieser hatte eine handgreifliche Auseinandersetzung mit seiner Frau gehabt und wehrte sich heftig gegen seine Festnahme.

Laut Staatsanwalt Ulrich Weder setzte der Angeklagte den Polizisten einem hohen Todesrisiko aus und nahm die Tötung des jungen Mannes in Kauf. Er habe sich damit der versuchten vorsätzlichen Tötung sowie der Gewalt und Drohung gegen Beamte schuldig gemacht.

Kein direkter Tötungsvorsatz

Einen direkten Tötungsvorsatz gebe es allerdings nicht. Weil zudem ein Gutachten dem Angeklagten eine leicht verminderte Schuldfähigkeit attestierte, erachtete der Staatsanwalt eine achtjährige Freiheitsstrafe als angemessen. Zudem sei eine ambulante Psychotherapie während des Strafvollzugs anzuordnen.

Verteidiger Valentin Landmann verlangte dagegen einen Freispruch vom Hauptvorwurf des Tötungsversuchs. Wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte sei sein Mandant mit einer Freiheitsstrafe von höchstens einem Jahr zu bestrafen. Falls er - im schlimmsten Fall - der Gefährdung des Lebens schuldig gesprochen würde, sei eine maximal dreijährige Freiheitsstrafe angebracht.

Der Tötungsvorwurf solle lediglich von der Unverhältnismässigkeit des Polizeieinsatzes ablenken, erklärte der Verteidiger. Dies sah Staatsanwalt Weder anders: Das Vorgehen der Polizei sei absolut korrekt und nötig gewesen. (ep/sda)

Erstellt: 15.09.2010, 09:27 Uhr

Artikel zum Thema

Stadtpolizist beinahe von Hochhaus hinunter gestossen

Ein 45-jähriger Schweizer ist angeklagt, fast einen Polizisten 21 Meter in die Tiefe gestossen zu haben. Vor dem Geschworenengericht will er sich an nichts mehr erinnern – und macht widersprüchliche Aussagen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Was Babys wahrnehmen

Babys sehen und hören viel mehr, als man denken würde. So fördern Sie die Entwicklung der Sinneswahrnehmung optimal.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...