Ärztin erschwindelte jahrelang Sozialhilfe

Obwohl sie mehrere hunderttausend Franken auf der hohen Kante hatte, bezog eine Ärztin über mehrere Jahre hinweg staatliche Unterstützung. Nun wurde sie dafür verurteilt.

Hier wurde die Frau schuldig gesprochen: Das Bezirksgericht Zürich. (Archivbild: Keystone)

Hier wurde die Frau schuldig gesprochen: Das Bezirksgericht Zürich. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jahrelang hat eine heute 55-jährige Ärztin aus Zürich Sozialhilfe bezogen, obwohl sie mehrere hunderttausend Franken auf der hohen Kante hatte. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte die geständige Frau zu einer bedingten Freiheitsstrafe und einer unbedingten Geldstrafe. Von Herbst 2003 bis Herbst 2011 kassierte die Frau insgesamt gut 212'000 Franken Sozialhilfe bei der Stadt Zürich. Als sie sich für die Unterstützung angemeldet hatte, unterschlug sie, dass sie ein Vermögen von rund 300'000 besass. Dieses wuchs aufgrund einer Erbschaft bis 2011 gar auf 750'000 Franken an.

Die Frau gab vor Gericht an, sie habe aus einer beruflichen Krise heraus gehandelt. Bei ihrer damaligen Arbeitsstelle, einer Krankenversicherung, sei sie rechtsmissbräuchlich entlassen worden. Deshalb habe sie unter psychischen Problemen gelitten und Fürsorgegelder in Anspruch genommen.

Sie habe Fehler gemacht, räumte die Frau ein. Schon froher hatte sie gegenüber der Staatsanwaltschaft erklärt, sie werde für den gesamten Schaden aufkommen. Das Gericht sprach die Beschuldigte des gewerbsmässigen Betrugs schuldig. Es verurteilte sie zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren sowie zu einer unbedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 50 Franken. Es hielt der Frau ihr nicht besonders raffiniertes Vorgehen und die durchgemachten schweren Zeiten zu Gute. (thu/sda)

Erstellt: 07.11.2014, 00:25 Uhr

Artikel zum Thema

Arzt praktiziert ohne Zulassung am Zürichsee

Ein wegen Körperverletzung und Betrug beschuldigter Arzt betrieb in Horgen eine Praxis. Nun sitzt er in Deutschland in Untersuchungshaft. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Blogs

Sweet Home 10 günstige Wintergerichte

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...