«Am frühen Morgen liegen Berge von Abfall am See»

Nach dem ersten warmen Wochenende türmte sich der Müll in den Zürcher Pärken. Dieser habe fatale Folgen, warnen Experten.

«Die Entsorgungsdienste werden als eine Art Heinzelmännchen angesehen, die den Abfall eh wegräumen.» Die Überreste des vergangenen Wochenendes auf der Zürcher Blatterwiese.

«Die Entsorgungsdienste werden als eine Art Heinzelmännchen angesehen, die den Abfall eh wegräumen.» Die Überreste des vergangenen Wochenendes auf der Zürcher Blatterwiese. Bild: Peter Hossli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Wochenende lockte mit warmen Temperaturen ins Freie. Zurück blieben Abfallberge – etwa auf der Zürcher Blatterwiese. «Ich werde nie verstehen, weshalb Leute Orte zumüllen, an denen sie sich gerne aufhalten», schreibt ein Facebook-Nutzer.

Ruedi Bösiger, beim WWF für die Gewässer zuständig, sagt: «Am frühen Morgen liegen zum Teil Berge von Abfall am See.» Ein Problem sei der Plastik, der in die Gewässer und von dort ins Meer gelange – und dort zum Teil jahrhundertelang bleibe. Giftstoffe könnten so in die Umwelt und auf unsere Teller gelangen. «Wir müssen dafür sorgen, dass Abfälle nicht in die Umwelt gelangen. Das fängt bei der Produktion an und hört beim Wegwerfkonsum auf.»

Mehr Menschen machen mehr Abfall

Roman Peter, der Geschäftsführer der Non-Profit-Organisation Trash Hero World, sagt, bei einem Clean-up in Bern hätten sechs Leute am Samstag innert weniger Stunden 34 Abfallsäcke gefüllt. «In der Schweiz gibt es einen gut funktionierenden öffentlichen Dienst. Bevor es vielen auffällt, sind die meisten Abfälle weg. Die Entsorgungsdienste werden als eine Art Heinzelmännchen angesehen, die den Abfall eh wegräumen.»

Alle 50 Meter stehen rund um die Blatterwiese Container und unterirdische Müllschlucker. Offensichtlich sind es noch immer zu wenige. Bild: Peter Hossli

Nora Steimer, die Geschäftsführerin der Stiftung Saubere Umwelt (IGSU), sagt, in der Wahrnehmung der Leute sei die Verschmutzung stabil. Dadurch, dass heute mehr Menschen in der Schweiz lebten, nehme die Abfallmenge aber zu. (Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von TA)


Infografik: Wo in Zürich die meisten Abfallsünder leben
Eine Auswertung von 12'000 Meldungen der Schadenmeldungs-App «Züri wie neu» zeigt, auf welchen Zürcher Strassen Müll öfter liegen belibt. (Abo+)

(lop)

Erstellt: 23.04.2018, 09:26 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...