«Amt für Frauenkampf der Stadt Zürich» ruft zur Gewalt auf

Linksautonome fordern auf Plakaten in öffentlichen Verkehrsmitteln, den «Sexisten aufs Maul zu geben». Und sie tun so, als stünde die Stadt hinter den Plakaten.

Inspiriert von der städtischen Werbung: Die Plakate der Gegner der Antifeministen (rechts) sind gezeichnet vom «Amt für Frauenkampf der Stadt Zürich».

Inspiriert von der städtischen Werbung: Die Plakate der Gegner der Antifeministen (rechts) sind gezeichnet vom «Amt für Frauenkampf der Stadt Zürich». Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein gewisses grafisches Geschick kann man den Linksautonomen nicht absprechen: Die Plakate, die sie heute Mittwochmorgen in öffentlichen Verkehrsmitteln aufgehängt haben, sehen aus, als seien sie von der Stadt gedruckt worden. Die Farbe von Hintergrund und Schrift und die Typografie erinnern an die städtischen Plakate, mit denen die Bevölkerung über Baustellen informiert wird. Sogar das Logo ist von jenem der Stadt inspiriert, und gezeichnet ist es vom «Amt für Frauenkampf der Stadt Zürich».

Doch der Inhalt verrät sofort, dass es sich dabei um die jüngste Aktion von Linksautonomen gegen ein Treffen von Antifeministen handelt. Letztere haben angekündigt, sich am Samstag im Giardino Verde zu versammeln, worauf Linksautonome das Gemeindehaus Uitikon, die Werbetafel des Giardino Verde und das Haus des Pächters Giusep Fry verschmierten. Jetzt rufen sie dazu auf, «den Sexisten aufs Maul zu geben.»

Alle Plakate bereits wieder entfernt

Auf den Plakaten ist die Rede von drei «Bauetappen», wobei die erste bereits am kommenden Samstag abgeschlossen sein soll. Bei dieser gehe es darum, «den Antifeministen den Raum zu nehmen». In einem Bekennerschreiben teilen die Urheber mit, sie würden sich «René Kuhn und seinen ‹Antifeministen› entgegenstellen». Ob die Urheber diese «Bauetappe» zu ihrer Zufriedenheit abschliessen werden, ist fraglich: Die Antifeministen haben angekündigt, ihr Treffen an einem geheimen Ort durchzuführen.

Die Plakate wurden in verschiedenen Trams aufgehängt, bestätigt VBZ-Sprecherin Daniela Tobler auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch. Sie seien inzwischen alle entfernt worden. Die Plakate haben exakt dasselbe Format wie die Werbungen, welche die VBZ an ihre Werbekunden verkauft. Die VBZ ist über die Aktion alles andere als erfreut: «Das ist nicht legal, verärgert unsere Werbekunden und könnte die Fahrgäste vor den Kopf stossen», sagt Tobler. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 27.10.2010, 13:05 Uhr

Artikel zum Thema

Linksaktivisten verschmieren Gemeindehaus Uitikon

Der Luzerner SVP-Politiker René Kuhn will in einem Uitiker Restaurant ein Treffen von Antifeministen durchführen. Linke haben deswegen einen Farbanschlag auf das Gemeindehaus verübt. Mehr...

Giusep Fry bewirtet Antifeministen nicht

Der Üetliberg-Hotelier hätte das Catering für das Antifeministentreffen in Uitikon besorgen sollen. Inzwischen ist er zurückgekrebst. Nun steht das gesamte Treffen im Giardino Verde auf der Kippe. Mehr...

Baustelleninfo: So sehen die Plakate der Stadt aus, mit denen die Stadt auf Baustellen hinweist. (Bild: Stadt Zürich)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Studentinnen suchen nach schnellem Sex
/sales/publireportagen/Schweizer-Studentinnen-auf-der-Suche-nach-schnellem-Sex/story/24704622

Die Schweizer Studentinnen haben längst herausgefunden, wie man an scharfen Sex für zwischendurch kommt. Viele von ihnen suchen auf TheCasualLounge.ch unverbindlichen Sex.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Junges Wohnglück in Luzern

Tingler Der Stau

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...