Angela Magdici erhält 15 Monate bedingt

Die Ex-Gefängnisaufseherin, die ihren Geliebten Hassan Kiko aus der Zelle befreit hat, wurde zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ehemalige Gefängnisaufseherin Angela Magdici muss nicht ins Gefängnis. Das Bezirksgericht Dietikon ZH hat sie am Dienstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt. Magdici hatte vor einem Jahr einem Häftling, ihrem Geliebten, die Flucht aus dem Gefängnis ermöglicht und sich mit ihm nach Italien abgesetzt.

Mit dem Urteil bewegt sich das Gericht zwischen den Anträgen von Verteidigung und Anklage. Magdicis Verteidiger hatte eine bedingte Gefängnisstrafe von sechs Monaten bei einer Probezeit von zwei Jahren gefordert. Die Staatsanwältin hatte eine teilbedingte Gefängnisstrafe von 27 Monaten verlangt. Sieben Monate davon sollte Magdici im Gefängnis verbringen.

Die Staatsanwaltschaft warf der Frau Entweichenlassen eines Häftlings und Begünstigung sowie grobe Verletzung der Verkehrsregeln und Sachentziehung vor.

(hoh)

Erstellt: 24.01.2017, 11:47 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

History Reloaded Zeit ist Macht

Von Kopf bis Fuss Biologische Ernährung senkt das Krebsrisiko

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...