Anzeige nach Neonazi-Umzug in Hombrechtikon

Nachdem am 13. Februar Rechtsextreme durch Hombrechtikon gezogen sind, reagiert der Gemeinderat. Er hat Anzeige eingereicht. Damit sollen die Organisatoren und Teilnehmenden zur Rechenschaft gezogen werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit brennenden Fackeln zogen am Abend des 13. Februar rund 50 Neonazis durch Hombrechtikon. Mit dem Marsch wollten sie auf die Bombardierung der Stadt Dresden am 13. Februar 1945 aufmerksam machen. Ein Ereignis, das von Neonazis alljährlich genutzt wird, um mit Protestmärschen an die Öffentlichkeit zu treten.

Nachdem der Gemeinderat vom Anlass erst durch die Medien erfahren hatte, teilt er heute mit, der Anlass sei «widerrechtlich durchgeführt worden». Der Gemeinderat Hombrechtikon habe daher bei der Kantonspolizei Zürich Anzeige gegen unbekannt eingereicht. «Diese Anzeige zielt an die Organisation und Teilnehmenden des unbewilligten Fackelzugs, an dem offensichtlich Mitglieder einer neonazistischen Bewegung» teilgenommen haben.

Der Gemeinderat betont, dass er «jedwede Form neonazistischen Gedankenguts und neonazistischer Aktivitäten absolut ablehnt». Die Erteilung einer Bewilligung für die Durchführung eines solchen Fackelzugs wäre nie infrage gekommen. Wer den Anlass organisiert hat, ist nicht bekannt. (ep)

Erstellt: 22.02.2012, 11:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Dieses Ereignis totzuschweigen, spielt Neonazis in die Hände»

50 Neonazis sind am Montagabend durch Hombrechtikon gezogen. Wenn an einem Ort rechtsextreme Veranstaltungen stattfinden, leben in der Umgebung auch Leute aus der Szene, sagt ein Experte. Mehr...

Neonazis ziehen durch Hombrechtikon

Über 50 dunkel gekleidete Männer marschierten durch die Strassen von Hombrechtikon. Mit Fackeln und Transparenten erinnerten sie an die Bombardierung von Dresden von 1945. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grösste Wallfahrt der Welt: Eine Frau ruht sich während der jährlichen Pilgerfahrt zu Ehren der Jungfrau von Guadalupe in Mexico City aus. (11. Dezember 2018)
(Bild: Carlos Jasso) Mehr...