Apotheker abgeblitzt: Ärzte dürfen Medikamente abgeben

Das Bundesgericht hat am Freitag grünes Licht für die Medikamentenabgabe durch Ärzte in Zürich und Winterthur gegeben. Eine Beschwerde der Apothekerverbände wurde abgewiesen.

Vom Bundesgericht gestützt: Hausarzt Hansueli Späth aus Langnau am Albis händigt einem Patienten ein Medikament aus.

Vom Bundesgericht gestützt: Hausarzt Hansueli Späth aus Langnau am Albis händigt einem Patienten ein Medikament aus. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Verdikt des Bundesgerichts ist der letzte Akt in einer jahrelangen politisch-juristischen Auseinandersetzung um die Medikamentenabgabe im Kanton Zürich. In einer Volksabstimmung vom 30. November 2008 hatten die Stimmberechtigten im Kanton Zürich die Initiative «Ja zur Wahlfreiheit beim Medikamentenbezug» angenommen.

Diese verlangte, dass auch Ärzte in den Städten Zürich und Winterthur Medikamente verkaufen dürfen. Weil die Apotheken in den beiden Städten fürchteten, dass ihr Umsatz zurückgehen könnte, und sie die Konkurrenz der Ärzte abwehren wollten, erhoben sie Beschwerde beim Bundesgericht. Dort sind sie am Freitag abgeblitzt.

Die Richter wiesen die Beschwerde gegen das geänderte Gesundheitsgesetz mit 3:2 Stimmen ab. Sie entschieden damit, dass die Selbstdispensation der Ärzte nicht gegen das eidgenössische Krankenversicherungsgesetz (KVG) verstösst.

(ep/sda)

Erstellt: 23.09.2011, 13:22 Uhr

Artikel zum Thema

Jus-Student zieht Medikamentenstreit vor das Bundesgericht

Der Streit um die Medikamentenabgabe im Kanton Zürich geht in eine nächste Runde. Der 22-jährige Davide Loss zieht das Urteil weiter. Mehr...

Pillenstreit: Ärzte müssen warten

Zürich/Winterthur - Die Medikamentenabgabe in Arztpraxen der Städte Zürich und Winterthur verzögert sich. Die kantonale Gesundheitsdirektion hat die auf Anfang 2010 geplante Umsetzung des Volksentscheids «auf unbestimmte Zeit» verschoben, wie sie gestern mitteilte. Grund sind pendente Rekurse gegen das Resultat der Abstimmung vom 30. November 2008. Die Apotheker wehren sich mit allen juristischen Mitteln gegen die Umsetzung. Es sind zwei Stimmrechtsrekurse hängig, die das Verwaltungsgericht an den Regierungsrat zurückgeschickt hat. Der Vorwurf: Die Ärzteschaft habe mit Falschpropaganda das Abstimmungsergebnis beeinflusst. Zudem ist eine Beschwerde beim Bundesgericht hängig. (pak) Mehr...

Lasst Ärzten die Pillenabgabe – ohne Profit

«Der unsägliche Streit um die ärztliche Medikamentenabgabe auf Bundesebene geht los.» Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...