Arbeitslos, weil Lehrer für Arbeitslose

Eigentlich wollte man beim Kanton Geld sparen, in dem man Deutschkurse für Stellensuchende an die beiden günstigsten Kursanbieter überträgt. Dies gestaltet sich schwieriger als gedacht.

Sparübung für die Katz? Kurs für Stellensuchende in Zürich.

Sparübung für die Katz? Kurs für Stellensuchende in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich klingt alles einfach: Das Amt für Wirtschaft und Arbeit will Geld sparen. Dazu hat es in diesem Jahr die Vergabe der Deutschkurse für Arbeitssuchende über ein Submissionsverfahren geregelt: Statt wie bisher sechs bis acht Anbieter zu berücksichtigen, die für drei Jahre Aufträge erhielten, sollten diese nur noch an die beiden günstigsten Anbieter gehen und nur noch für zwei Jahre. Nun zeigt sich, dass für den Kanton dennoch Mehrkosten entstehen könnten, wie die «NZZ» in ihrer heutigen Ausgabe schreibt.

Denn einer der Anbieter, die beim Submissionsverfahren den kürzeren zogen, ist die EB Zürich, die zum Mittelschul- und Berufsbildungsamt gehört, das Regine Aepplis Bildungsdirektion angegliedert ist. Mehr als 40 Lehrer der EB Zürich bangen nun um ihren Job. Gekündigt wurde ihnen allerdings noch nicht, weil dies im Oktober auf Ende Semester hätte erfolgen müssen. Nächster Termin ist nun im April auf Ende Oktober.

Bis Oktober noch angestellt

Damit könnten die Sparbemühungen zunichte gemacht werden. Denn bis Oktober ist fast die Hälfte der Zeit abgelaufen, während der der Kanton davon hätte profitieren können, dass er günstigeren Kursanbietern den Vorzug gab, da die Verträge mit diesen schon im Januar beginnen.

Zudem muss der Kanton einen Sozialplan für die betroffenen Lehrer bei der EB Zürich ausarbeiten. Möglich sei nun also, dass die Einsparungen beim Amt für Wirtschaft und Arbeit zu derartigen Mehrkosten bei der Bildungsdirektion führen, dass für den Kanton unter dem Strich keine Ersparnis übrig bleibt.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.12.2011, 07:58 Uhr

Links

Artikel zum Thema

Mehr Arbeitslose im Kanton Zürich

Im November waren 21'969 Menschen arbeitslos. Die Arbeitnehmer in der Bau- und Gastgewerbebranche sind am stärksten betroffen. Mehr...

Über 25'000 Personen im Kanton Zürich arbeitslos

Die Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich betrug im Oktober 3,5 Prozent, 25'404 Personen waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das sind 604 weniger als im Vormonat. Mehr...

Arbeitsplätze für Hilfebezüger

Uster - Sie befreien Rabatten von Unrat, reinigen Fusswege und Spielplätze, überprüfen die öffentlichen Toilettenanlagen der Stadt, führen Reparaturen an Buswartehäuschen aus, reinigen die Veloanlagen im Stadtzentrum und am Bahnhof Nänikon, leeren Abfallkübel und helfen in der Hauptsammelstelle aus - kurz, sie erledigen Aufgaben, die nicht maschinell zu bewerkstelligen oder besonders mühsam und aufwendig sind. Bevor sie diese Arbeit erhielten, waren sie lange Zeit arbeitslos und lebten von der Sozialhilfe. Die Rede ist von drei Mitarbeitern des Strasseninspektorats Uster. Zwei von ihnen arbeiten seit Mai letzten Jahres, einer seit November in sogenannten Nischenarbeitsplätzen der Stadt. Geschaffen wurden sie von den Abteilungen Soziales und Bau der Stadt. Gefördert wird damit die Reintegration von langzeitarbeitslosen Sozialhilfebezügern in die Arbeitswelt. Hier gewöhnen sie sich an den normalen Arbeitsprozess, werden leistungsfähiger und gewinnen Selbstvertrauen und Zuversicht, schreibt die Sozialbehörde. Angestellt wurden sie mit regulären Arbeitsverträgen und zu gängigen Löhnen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...