Bahnhof Stadelhofen: Kantonsrat will Geld vom Bund

Mit 122 zu 52 Stimmen hat der Kantonsrat beschlossen, einen Gegenvorschlag zur VCS-Initiative auszuarbeiten. Er will, dass der Bund für die Finanzierung eines Gleisausbaus aufkommt.

Stau am Stadelhofen: Der Kantonsrat will, dass der Bund einen Ausbau mitfinanziert.

Stau am Stadelhofen: Der Kantonsrat will, dass der Bund einen Ausbau mitfinanziert. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Volksinitiative des VCS «Bahnhof Stadelhofen: pünktlich und zuverlässig» verlangt, den Engpass im Zürcher S-Bahn-Netz mit dem Bau eines vierten Gleises am Bahnhof Stadelhofen zu beheben. Der Regierungsrat soll deshalb eine entsprechende Kreditvorlage ausarbeiten.

Zugleich fordert der VCS einen zweiten, einspurigen Riesbachtunnel zwischen Stadelhofen und Tiefenbrunnen. Und schliesslich soll die Kreuzung der Strecken Stadelhofen–Stettbach und Stadelhofen–Tiefenbrunnen entflechtet werden.

Der Regierungsrat empfiehlt die Initiative zur Ablehnung. Zwar ist er der Meinung, dass der Engpass am Stadelhofen behoben werden müsse. Für die Finanzierung sei jedoch nicht der Kanton, sondern der Bund zuständig.

«Chancen sind intakt»

Dieser Meinung ist auch der Kantonsrat. Nach der Verabschiedung der Vorlage «Finanzierung und Ausbau der Eisenbahninfrastruktur» (Fabi) durch die eidgenössischen Räte seien die Chancen intakt, den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen aus Bundesmitteln zu finanzieren, sagte Ruedi Lais, Präsident der vorberatenden Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt (Kevu) im Rat.

Ein Ausbau aus kantonalen Mitteln sei deshalb verfehlt. «Die Annahme der Volksinitiative wäre ein falsches Zeichen.» Mit einem Gegenvorschlag soll der Regierungsrat bei den bevorstehenden Fabi-Verhandlungen unterstützt werden. Ziel sei es, dem Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen «grösstmögliche Priorität» zu verschaffen, sagte Lais.

Gegen die Erarbeitung eines Gegenvorschlages stellte sich einzig die SVP. Dabei handle es sich um einen «Wischiwaschi»-Vorschlag. Die Hoffnung, dass die Initiative zurückgezogen werde, werde sich kaum erfüllen, sagte Orlando Wyss (SVP, Dübendorf). (tif/sda)

Erstellt: 26.08.2013, 11:10 Uhr

Artikel zum Thema

Zug blockierte Strecke: Einschränkungen auf S-Bahn-Netz

Schon wieder Probleme auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Stadelhofen: Ein stehen gebliebener Zug blockierte die Gleise. Verschiedene S-Bahnen fielen auf Teilstrecken aus. Mehr...

S-Bahn musste aus Tunnel abgeschleppt werden

Am Mittwochmittag ist ein Zug der Linie S3 zwischen Zürich Stadelhofen und Stettbach stehen geblieben. Es gab Probleme mit dem Stromabnehmer Mehr...

Stellwerkstörung: Verspätungen und Ausfälle auf S-Bahn-Netz

Wegen einer Stellwerkstörung zwischen den Bahnhöfen Hardbrücke und Stadelhofen mussten Reisende mit Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen rechnen. Die Störung ist behoben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...