Bei Widmer-Schlumpf bricht die SVP mit ihrer Tradition

Die diesjährige Albisgüetli-Tagung wird erstmals ohne Bundespräsident stattfinden. Die Zürcher SVP will ihr ehemaliges Mitglied nicht und greift auf Oswald Grübel zurück.

«Mit ihrem Verhalten hat sie sich disqualifiziert»: Christoph Blocher wird an der Albisgüetli-Tagung nicht auf Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf treffen.

«Mit ihrem Verhalten hat sie sich disqualifiziert»: Christoph Blocher wird an der Albisgüetli-Tagung nicht auf Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf treffen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Traditionsgemäss wird an die Albisgüetli-Tagung der jeweilige Bundespräsident als Schlussredner eingeladen. Doch in diesem Jahr läuft der grösste SVP-Anlass anders ab: Am nächsten Freitag wird mit Oswald Grübel kein Politiker, sondern ein Banker vor das Mikrofon treten.

Obwohl der ehemalige UBS- und CS-Chef thematisch höchst aktuelle und brisante Themen ansprechen wird, ist die Wirtschaftslage nicht der ausschlaggebende Grund, für den Bruch der Tradition: «Es ist ja wohl klar, dass Frau Widmer-Schlumpf nicht zu unseren bevorzugten Gästen gehört», sagt Yves Gadient, Parteisekretär der SVP Zürich auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Redner sind thematisch «völlig frei»

Herr Grübel sei gerade zu diesem Zeitpunkt ein interessanter Gastredner, «ohne seine Bankmandate kann er nun völlig frei sprechen», ist Gadient überzeugt. Wie alle anderen Sprecher auch, sei der ehemalige Bankmanager thematisch völlig frei, betont Gadient. Dass er über den Finanzplatz Schweiz reden werde, liege aber auf der Hand.

Widmer-Schlumpf sei der SVP inhaltlich sicherlich näher als beispielsweise Micheline Calmy-Rey, die im vergangenen Jahr eingeladen wurde. «Aber mit ihrem Verhalten vor vier Jahren hat sich Widmer-Schlumpf nicht gerade für eine Einladung qualifiziert», meint der Parteisekretär diplomatisch. Die BDP-Politikerin und diesjährige Bundespräsidentin an der Albisgüetli-Tagung sprechen zu lassen, sei nie zur Diskussion gestanden.

Erstellt: 12.01.2012, 13:48 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir sind hier, um mit Worten zu kämpfen, nicht mit Fäusten»

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey kritisierte in ihrer Rede auf dem Albisgüetli die Attacke auf SVP-Nationalrat Hans Fehr. Die Polizei hatte ein Grossaufgebot zu der Tagung geschickt. Mehr...

Calmy-Rey wagt sich ins Albisgüetli

Die SP-Bundesrätin wird im Januar am grössten SVP-Anlass auftreten. In Zürich kreuzt sie mit Lokalmatador Christoph Blocher die Klinge. Mehr...

So schlug sich Didier Burkhalter in der Höhle des Löwen

Erstmals seit acht Jahren wagte sich mit Didier Burkhalter wieder ein parteifremder Bundesrat an die Albisgüetli-Tagung der SVP. Wie schlug sich der neue Innenminister? Eine Reportage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...