Billigst-Hotelzimmer verschwinden

Die Hotelkette Accor gibt ihr Formule-1-Billigsthotel in Oerlikon auf. Seit Montag ist das Hotel, in dem ein Zimmer 59 Franken pro Nacht kostete, bereits geschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie Accor-Pressesprecher Jürg Sigerist gestern sagte, baut das Hotelunternehmen die 104 Formule-1-Zimmer in 74 grössere Ibis-Zimmer um und schlägt sie dem bestehenden Ibis-Hotel im selben Gebäudekomplex zu. Damit entsteht in Oerlikon eines der grössten Hotels der Stadt. Es hat 252 Zimmer im Ibis-Standard, nämlich mit eigener Dusche.

Accor zieht sich laut Sigerist mit Formule-1 ganz aus dem Schweizer Hotelmarkt zurück und wandelt auch das zweite Haus dieser Marke in der Westschweiz in ein Ibis um. Der Grund: «Wir haben mit Ibis einfach eine höhere Wertschöpfung.» Die Nachfrage nach Ibis-Zimmern sei in der Schweiz immer grösser als nach Formule-1-Zimmern, obwohl auch deren Belegung immer gut gewesen sei. Seit der Eröffnung im Jahr 2000 übernachteten 400'000 Personen im Oerliker Formule 1, darunter laut Sigerist etliche Stammgäste. Die ganzen acht Jahre lang waren Jelica und Gregor Lukic die Hoteliers im Formule-1. Am Sonntag verabschiedeten sie ihren letzten Gast. (ese)

Erstellt: 14.10.2008, 22:06 Uhr

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Blogs

Mamablog Beisshemmung vor der Zahnspange

Geldblog Softwarefirma profitiert von Banken unter Druck

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Nichts für schwache Arme: Chinesische Arbeiter formen ein Tonfass in einer Porzellanfabrik in Jingdezhen (23. September 2017).
Mehr...