Bleibt Wolff bei der Polizei?

Die Departementsverteilung des Stadtrates Zürich wirft einige Fragen auf. Gut möglich, dass das Gremium die Wähler überrascht.

Bleibt er bei der Polizei? Der Zürcher Stadtrat Richard Wolff.

Bleibt er bei der Polizei? Der Zürcher Stadtrat Richard Wolff. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur ein Amt im Stadtrat ist nach diesem Wahltag schon fix vergeben: das Stadtpräsidium. Corine Mauch (SP) hat es sich problemlos gesichert. Ihr Herausforderer Filippo Leutenegger (FDP) hat die Wahl ins Präsidium verpasst, wurde aber in den Stadtrat gewählt. Er wird ein anderes Departement leiten müssen.

Durch die Rücktritte von Ruth Genner (Grüne) und Martin Waser (SP) sind das Tiefbau- und das Sozialdepartement frei geworden. Die auf den ersten Blick naheliegendste Lösung wäre, den neu gewählten Raphael Golta (SP) das Soziale übernehmen zu lassen und Leuten­egger den Tiefbau. Oder umgekehrt – wobei fraglich ist, ob die rot-grüne Mehrheit eines der beiden Schlüsseldepartemente abgibt. Die andere einfache Lösung wäre, dem neu gewählten Bürgerlichen das Schuldepartement zu übergeben. Aber Gerold Lauber (CVP) hat sich erst vor einem Jahr mit Händen und Füssen für seine Schule gewehrt, sodass ein Wechsel kaum infrage kommt.

Die Frage ist auch, ob Richard Wolff (AL) nicht gern die Polizei loswerden möchte, wo er von einem Fettnäpfchen ins nächste trat. Oder ob der Stadtrat den im Hochbaudepartement glücklos agierenden André Odermatt (SP) in ein anderes Amt abschieben möchte. Beides würde den Weg für eine grosse Rochade frei machen. Aber offiziell halten sich alle Beteiligten bedeckt. Und der Stadtrat überrascht – man weiss es – in diesen Dingen gern die Wähler.

Erstellt: 10.02.2014, 08:21 Uhr

Artikel zum Thema

Filippo im Feindesland, Wolff unter Freunden

Hintergrund Am Limmatplatz im linken Kreis 5 köderte Stadtratskandidat Filippo Leutenegger (FDP) Wähler mit blauer Schokolade, dem Alternativen Richard Wolff (AL) genügten am gleichen Ort seine pinken Flyer. Mehr...

Kleine Korrekturen vor dem Frost

Analyse Mit Filippo Leutenegger gewinnt die FDP auf Kosten der Grünen einen Sitz im Zürcher Stadtrat. Aber die Machtverhältnisse bleiben gleich. Die Linke muss sich jetzt ans Sparen machen. Mehr...

Die Grünen sind geschlagen, die FDP profitiert vom «Filippo-Effekt»

Kommentar Die Grünen verlieren einen Sitz in der Zürcher Stadtregierung an die Freisinnigen. Aber Zürich bleibt links-grün dominiert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Bedeutende Ausstellung im l'Hermitage

Mit mehr als 100 Gemälden von 35 kanadischen Künstlern nimmt diese Ausstellung Sie mit auf eine Entdeckungsreise zu den Pionieren des kanadischen Impressionismus.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...