Bund erlaubt Gentech-Kartoffeln

Die Forschungsanstalt Agroscope darf auf ihrem Hochsicherheitsacker am Stadtrand von Zürich mit gentechnisch veränderten Kartoffeln experimentieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit der Versuchsacker Reckenholz in Zürich-Affoltern wieder in Betrieb ist, wuchs dort immer nur Gentech-Weizen. Jetzt kommt etwas Neues hinzu: Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope bewilligt, auch Versuche mit manipulierten Kartoffeln durchzuführen, wie heute publik wurde.

Ziel ist es, Kartoffeln zu züchten, die resistent sind gegen die Kraut- und Knollenfäule. Dabei handelt es sich um eine Pilzinfektion, die weltweit grosse Ernteausfälle verursacht. Forschenden in den Niederlanden gelang es bereits, Resistenzgene von Wildkartoffeln in essbare Kartoffeln einzufügen.

Kommende Woche geht es los

Die Versuche starten bereits in der kommenden Woche – vorausgesetzt, die Witterung spielt mit, wie es bei Agroscope auf Anfrage hiess. Im ersten Jahr sollen die Kartoffeln auf einer Fläche von etwa 10 bis 20 Quadratmetern angepflanzt werden. Ab 2016 sind dann grössere Flächen geplant. Die Bewilligung des Bundes läuft bis Oktober 2019.

Was die unerwünschte Verbreitung von gentechnisch veränderten Pollen betrifft, besteht bei Kartoffeln gemäss Agroscope ein deutlich geringeres Risiko als bei anderen Arten. Kartoffeln haben im Gegensatz etwa zu Weizen praktisch keinen Pollenflug. Der Acker ist eingezäunt und wird bewacht, um Zerstörungsaktionen vorzubeugen.

Für Greenpeace ein Fehlentscheid

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisiert die geplanten Kartoffelversuche. Der Bund forsche an der Bevölkerung vorbei, hält sie in einer Mitteilung fest. Jeder Rappen, der in die Entwicklung von Gentech-Pflanzen investiert werde, sei ein falsch investierter Rappen. Nur mit ökologischen, gentechfreien Anbaumethoden könnten auch langfristig gesunde Lebensmittel hergestellt werden. (hub)

Erstellt: 21.04.2015, 16:05 Uhr

Artikel zum Thema

Bewachte Genpflanzen

Hintergrund Unter grossen Sicherheitsvorkehrungen lassen Schweizer Forscher gentechnisch veränderten Weizen im Freiland wachsen. Äpfel und Kartoffeln könnten bald folgen. Mehr...

«Wenn Konsumenten keine Gentech-Produkte möchten, pflanzen wir diese auch nicht an»

Interview Auf dem Versuchsfeld von Agroscope wurde eine neue, gentechnisch veränderte Weizensorte gesät. Der Schweizerische Bauernverband (SBV) sieht der Forschung positiv entgegen. Mehr...

Der Streit um den Goldenen Reis

Hintergrund Der Kampf um den genveränderten Goldenen Reis spitzt sich zu. Das Nahrungsmittel könnte in armen Regionen Leben retten. Greenpeace wehrt sich gegen die Lancierung – Forscher starten eine Offensive. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...