Christian Erb muss Verfahrenskosten zahlen

Das Bundesgericht hat die Beschwerde des ehemaligen Verwaltungsrats der Erb-Gruppe abgewiesen. Er muss definitiv ein Viertel der Verfahrenskosten übernehmen – obwohl keine Anklage erhoben wurde.

«Untersuchung mit seinem Verhalten selber veranlasst»: Christian Erb, ehemaliger Verwaltungsrat der Erb-Gruppe.

«Untersuchung mit seinem Verhalten selber veranlasst»: Christian Erb, ehemaliger Verwaltungsrat der Erb-Gruppe. Bild: Handout/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hatte nach dem Konkurs der Erb-Gruppe Ende 2003 eine Strafuntersuchung gegen Rolf und Christian Erb eröffnet. Anklage wurde schliesslich nur gegen Rolf Erb erhoben, das Verfahren gegen seinen Bruder Christian wurde eingestellt.

Allerdings wurde ihm ein Viertel der Kosten für die Untersuchung auferlegt, da er diese mit seinem Verhalten selber veranlasst habe. Zudem wurde ihm eine Übernahme der Kosten für seine amtliche Verteidigung und die Ausrichtung einer Entschädigung verwehrt. Das Bundesgericht hat Christian Erbs Beschwerde nun abgewiesen.

Leichtfertig gehandelt

Laut Gericht ist Erb zwar nicht strafrechtlich, aber zivilrechtlich vorzuwerfen, als Mitglied des Verwaltungsrates Jahresrechnungen unterschrieben zu haben, ohne diese studiert oder verstanden zu haben. Dass das nicht gehe, müsse jedem verständigen Menschen klar sein. Erbs Verhalten sei damit als leichtfertig zu bewerten.

Sein Bruder Rolf Erb wurde erstinstanzlich wegen Betrug und weiteren Delikten zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Das Zürcher Obergericht wird demnächst das Berufungsurteil verkünden. Die Winterthurer Erb-Gruppe brach 2003 zusammen.

Rolf Erb wird vorgeworfen, die Bilanzen frisiert zu haben, um an weitere Kredite zu kommen. Zudem soll er sein Vermögen, darunter Schloss Eugensberg im Thurgau, seinen Zwillingssöhnen geschenkt haben, um es den Gläubigern zu entziehen. (Urteil 6B_192/2013 vom 10. Dezember 2013) (jcu/sda)

Erstellt: 20.12.2013, 12:01 Uhr

Bildstrecke

Schlossherr Rolf Erb

Schlossherr Rolf Erb Schloss Eugensberg ob Salenstein im Kanton Thurgau war der Stolz des ehemaligen Chefs des Erb-Imperiums.

Artikel zum Thema

Erb-Prozess: «Ich bin kein Krimineller»

Die Berufungsverhandlung im Fall Erb ist beendet. Der Beschuldigte sagte im Schlusswort, ihm fehle die Kraft, den Ausführungen seiner Anwälte etwas beizufügen. Das Urteil wird in mehreren Wochen erwartet. Mehr...

Rolf Erb schuldet Gläubigern 6,5 Milliarden

Rolf Erb, der sich in dieser Woche vor dem Zürcher Obergericht verantworten muss, hat bei seinen Gläubigern riesigen Schaden hinterlassen – insgesamt 6,5 Milliarden Franken. Mehr...

Erb-Prozess: Der Schlossherr fordert eine Genugtuung

Rolf Erbs Anwalt verlangt vor dem Zürcher Obergericht eine «angemessene Genugtuung» für seinen Mandanten. Er sei in seinem «persönlichen und beruflichen Ansehen schwer beeinträchtigt». Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Blogs

History Reloaded Die enthauptete Spionin

Beruf + Berufung Durchstarten mit kaltem Kaffee

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...