Condrau blitzt vor Bundesgericht ab

Niederlage für Flurin Condrau, den ehemaligen Chef von Christoph Mörgeli: Er erhält keine Einsicht in die Akten zum Strafverfahren gegen Iris Ritzmann. Er wollte damit gegen die «Weltwoche» vorgehen.

Ist vor Bundesgericht unterlegebn: Flurin Condrau.

Ist vor Bundesgericht unterlegebn: Flurin Condrau. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit den Informationen aus der Akte von Iris Ritzmann, der inzwischen freigesprochenen Mitarbeiterin des Medizinhistorischen Instituts, wollte Flurin Condrau seine Strafanzeige wegen übler Nachrede gegen einen «Weltwoche»-Journalisten wasserdicht machen. Zudem wollte der ehemalige Leiter des Medizinhistorischen Instituts und jetzige Professor für Medizingeschichte damit eine Beschwerde an den Presserat einreichen.

Wie das Bundesgericht in seinem heute Mittwoch publizierten Urteil schreibt, ist aber weder für eine Strafanzeige noch für eine Beschwerde beim Presserat mehr nötig als der «Weltwoche»-Text. Darin wird Condrau der Verletzung des Amtsgeheimnisses bezichtigt.

Die Lausanner Richter kamen zum Schluss, dass Condrau in der Strafanzeige nur darlegen müsse, wo ihm im «Weltwoche»-Artikel eine Amtsgeheimnisverletzung angelastet worden sei. Und für die Beschwerde beim Presserat brauche er lediglich zu begründen, welche Punkte des journalistischen Ehrenkodex seiner Ansicht nach verletzt worden sind.

Die Einsicht in die Akte von Ritzmann wird ihm aber verweigert. Mit der Akteneinsicht könnte nach Ansicht des Bundesgerichts die Wahrheitsfindung in den Strafverfahren gegen Ritzmann und auch gegen Condrau selber erschwert werden.

Verfahren gegen Condrau

Iris Ritzmann wurde Anfang Dezember vom Vorwurf der Amtsgeheimnisverletzung freigesprochen, weil das Bezirksgericht Zürich sämtliche Beweise der Staatsanwaltschaft für nicht zulässig erklärte. Das Verfahren ist nun am Obergericht hängig.

Ritzmann wurde beschuldigt, dem «Tages-Anzeiger» die kritischen und zugleich vertraulichen Berichte über die Arbeit von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli als Kurator des Medizinhistorischen Museums zugespielt zu haben. Damit soll sie die Affäre Mörgeli ins Rollen gebracht haben.

Auch gegen Condrau läuft ein Strafverfahren. Er wurde von Mörgeli wegen mehrfacher Amtsgeheimnisverletzung angezeigt, weil sich Condrau mit Aussenstehenden über die Sache beraten und Informationen herausgegeben haben soll.

Urteil 1B_306/2014 vom 12.01.2015 (pu/sda)

Erstellt: 28.01.2015, 12:15 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...