Credit Suisse baut Sihlcity um

Durch einen Immobilientausch wird die Grossbank alleinige Besitzerin des Zürcher Einkaufszentrums. Sie will nun den Aussenbereich am Sihlufer aufwerten.

Hier will die Credit Suisse etwas ändern: Die Treppe zur Sihl, die hier vom Autobahnzubringer überdacht ist. Bild: Dominique Meienberg

Hier will die Credit Suisse etwas ändern: Die Treppe zur Sihl, die hier vom Autobahnzubringer überdacht ist. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Zürcher Einkaufszentrum Sihlcity gehört seit dem 1. Oktober dank eines Tauschgeschäfts ganz der Credit Suisse. Im Gegenzug übernimmt die Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site (SPS) von der Bank zwei Immobilien in Zürich und ihren Anteil am Hauptsitz der Swisscom in Worblaufen.

Für die Credit Suisse bringt der Alleinbesitz von Sihlcity laut einer Mitteilung grössere Handlungsfreiheit mit sich. Sie will diese nutzen, um das Shoppingcenter baulich aufzuwerten. So soll zum Beispiel der Zugang zum Sihlufer verbessert werden. Zudem solle der Aussenbereich besser mit dem Einkaufszentrum vernetzt werden. Das Konzept von Sihlcity als Arbeits-, Einkaufs- und Freizeitort bleibe aber unverändert, teilt die Grossbank mit.

«Sihlcity ist kein Problemkind»

Sihlcity ist demnach nicht eines der vielen Schweizer Einkaufszentren, deren Zukunft infrage gestellt ist. Zwar leidet auch Sihlcity unter dem Onlineshopping. Gemäss dem Marktforschungsinstitut GFK hat sich der Umsatz im Detailhandel dort von 2010 bis 2016 um rund 8 Prozent reduziert. Weil sich auf dem Areal aber unter anderem auch ein Dutzend Gastrobetriebe, ein Multiplexkino, ein Kulturhaus, ein Hotel, Wohnungen und Büros befinden, ist es laut CS erfolgreich.

«Sihlcity ist kein Problemkind», sagt auch Markus Waeber von Swiss Prime Site auf Anfrage. Die Beteiligung am Zentrum habe SPS auch nicht aus mangelnder Rendite verkauft, sondern um klare Verhältnisse zu schaffen. «Um alleine bestimmen und schnell reagieren zu können, strebt SPS bei ihren Immobilien den vollständigen Besitz an», sagt er. (hub/SDA)

Erstellt: 02.10.2018, 15:41 Uhr

Artikel zum Thema

Leere Gänge statt voller Kassen

Die Betreiber der Mall of Switzerland planen bereits eine Umnutzung – obwohl das Einkaufszentrum erst im Herbst eröffnet wurde. Mehr...

Fünf Szenarien für Zürichs Shopping-Zukunft

Wie wir einkaufen, hat Auswirkungen darauf, wie die Stadt und die Region künftig aussehen werden. Ein Ausblick. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...