Das Outing von SVP-Kandidat Vogt

Hans-Ueli Vogt soll für die SVP ins Stöckli. Erstmals spricht er gegenüber den Medien über seine Homosexualität. Für ihn ist sie kein «ausschlaggebendes Merkmal» eines Kandidaten.

Kandidiert für die SVP als Zürcher Ständerat: Hans-Ueli Vogt.

Kandidiert für die SVP als Zürcher Ständerat: Hans-Ueli Vogt. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hans-Ueli Vogt, der Zürcher Ständeratskandidat der SVP hat sich gestern im «Sonntagsblick» geoutet. «Ich habe dies vorher nicht öffentlich getan, weil ich meine Homosexualität nicht als ausschlaggebendes Merkmal eines Kandidaten sehe», sagt der 45-Jährige.

Das Herausstreichen von persönlichen Eigenschaften und damit auch der sexuellen Orientierung entspreche nicht seiner Wesensart. «Das heisst aber nicht, dass ich sie im Geheimen lebe. Der Journalist hat mich gefragt und ich habe ihm Auskunft gegeben.» An der Uni Zürich, wo Vogt als Professor Wirtschaftsrecht lehrt, und innerhalb der Partei hätten die meisten gewusst, dass er homosexuell sei. «Mir war hinblicklich meiner Ständeratskandidatur wichtig, dass dies in der Partei bekannt ist.»

Vogt ist aber der Meinung, dass er darüber hinaus nicht proaktiv seine Lebensform medial verkünden muss. Schliesslich agiere er hauptsächlich in wirtschafts- und staatspolitischen Bereichen, wo seine sexuelle Orientierung keine Rolle spiele. «Wäre ich in der Familienpolitik aktiv, sähe das vermutlich anders aus.»

Vogt ist der Ansicht: «Wer findet, dass meine Homosexualität ein Grund ist, mich nicht in den Ständerat zu wählen, soll mich nicht wählen.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.02.2015, 19:55 Uhr

Artikel zum Thema

Hans-Ueli Vogt will für die SVP ins Stöckli

Für die Zürcher Ständeratswahlen hat nun auch die SVP ihren Kandidaten auf den Schild gehoben. Es ist der 45-jährige Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt. Mehr...

Ein Vogt kämpft gegen fremde Vögte

Reaktionen im Kantonsrat Porträt Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt ist der Vater der SVP-Initiative, die Schweizer Recht vor fremdes Recht setzen will. Ist Vogt der neue Mörgeli oder nur das intellektuelle Feigenblatt der SVP? Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...