Der Hafenkran kommt aus Rostock

Ein ausgedienter Kran vom Ostseehafen Rostock wird zu Zürcher Kunst. Der 90 Tonnen schwere Gigant ist dort bereits abmontiert.

Hier werden jährlich 22,6 Millionen Tonnen umgeschlagen: Der Hafen von Rostock.

Hier werden jährlich 22,6 Millionen Tonnen umgeschlagen: Der Hafen von Rostock. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Initianten des Hafenkrans machten lange ein Geheimnis aus der Herkunft des Krans. Jetzt ist es gelüftet: Er kommt aus Rostock, dem viertgrössten Hafen Deutschlands. Wie «Der Landbote» schreibt, ersetzt die Firma Euroports einen Kran ihres Terminals.

Der alte ist offenbar bereits abmontiert und transportfertig: Euroports stellt ihn der Stadt Zürich unentgeltlich zur Verfügung. Der rund 90 Tonnen schwere Kran wird in Einzelteilen von der Firma Feldmann von der Ostsee in die Schweiz gebracht. Die Künstlergruppe Zürich transit maritim hat das Projekt initiiert, schweigt sich aber zur Herkunft des Krans immer noch aus. Fest steht, dass er ab dem 7. April am Limmatufer aufgebaut wird. Die Initianten rechnen damit, dass der Kran bis 2015 stehen bleibt. (pia)

Erstellt: 13.02.2014, 10:58 Uhr

Artikel zum Thema

«Dieser ganze Hafenkram ist sein Geld wert»

Stadtblog Stadtblogger El Arbi hat sich vom Gegner zum Befürworter des Kunstprojektes «Hafenkran» gewandelt. Er fordert aber, dass sich alle Stadtpolitiker privat an den Kosten beteiligen. Ein nicht ganz ernst gemeinter Kommentar. Mehr...

Wie die SVP den Hafenkran doch noch verhindern will

Der Stadtrat habe das Parlament beim umstrittenen Kunstprojekt getäuscht, sagt Gemeinderat Roger Liebi. Jetzt hofft er, dass der Hafenkran im letzten Moment zu Fall gebracht werden kann. Mehr...

Der Hafenkran kommt mit dem Böögg

Das Künstlerteam hinter dem Hafenkran am Limmatquai macht vorwärts. Es will das Kunstwerk bis zum Sechseläuten aufstellen. Das Objekt wirft bereits seinen Schatten voraus. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...