Der Rekord mit der fliegenden Intensivstation

Das gab es noch nie: Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat eine Patientin an einer mobilen Herz-Lungen-Maschine von London bis Taiwan geflogen.

Nach über 14 Stunden Flug: Die Patientin wird in Taiwan aus der Rega-Maschine geladen. Bild: Rega

Nach über 14 Stunden Flug: Die Patientin wird in Taiwan aus der Rega-Maschine geladen. Bild: Rega

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine besondere Mission, die für eine achtköpfige Crew der Rettungsflugwacht am gestrigen Donnerstagmorgen in Zürich begann. Im Auftrag einer Versicherung ging es mit dem Jet zunächst nach London, wo eine Spitalpatientin an die mobile Herz-Lungen-Maschine der Rega angeschlossen wurde.

Als die Frau an Bord war, ging es weiter Richtung Taiwan – ein Flug von über 14 Stunden Dauer, inklusive Zwischenlandung in Pakistan. In Kaohsiung im Süden Taiwans wurde die Patientin einer Spezialklinik anvertraut, damit sie dort weiterbehandelt wurde wie die Rega heute mitteilte. Der Grund für die aufwändige Verlegung um die halbe Welt: Die kranke Frau ist Taiwanesin.

Hilfe vom Universitätsspital

Laut Rettungsflugwacht handelte es sich um den weltweit längsten Flug mit einer Intensivpatientin, die an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen ist. Möglich machte dies unter anderem ein Kardiotechniker des Universitätsspitals Zürich, der die Crew begleitete. Dieser Spezialist sei während des Einsatzes für die Steuerung und Überwachung der Herz-Lungen-Maschine zuständig gewesen. Die Rega transportiert nach eigenen Angaben jährlich über 2’000 Patienten mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Eine grosse Herausforderung bei Flügen mit lebenserhaltenden Hightech-Geräten an Bord seien die zahlreichen Vorschriften. Zum Beispiel, dass ein Gerät so fixiert sein muss, dass es bis zu zwanzigfache g-Kraft aushält.

(hub)

Erstellt: 15.02.2019, 16:03 Uhr

Artikel zum Thema

Viel beschäftigte Rega über die Festtage

Die Einsatzzentrale der Rega hat von Heiligabend bis zum Stephanstag mehr als 110 Einsätze organisiert. Und das nicht nur in der Schweiz. Mehr...

Rega-Chef warnt vor zunehmender Bürokratie

Die grösste Herausforderung ist gemäss Ernst Kohler die zunehmende Regulierungsdichte bei der Luftrettung. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Friede, Freude, Farbenrausch: Schülerinnen in Bhopal feiern das indische Frühlingsfest Holi. Das «Fest der Farben» ist ein ausgelassenes Spektakel, bei dem sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser überschütten (19. März 2019).
(Bild: Sanjeev Gupta) Mehr...