Der Sinkflug der Zürcher Frauen

Nur wenig hat gefehlt, und die Zürcher Regierungsratswahl vom April wäre eine so männliche Angelegenheit geworden wie letztmals vor einem Vierteljahrhundert.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gerade mal vier FDP-Delegierte hätten gestern Donnerstag gereicht, um die Zürcher Regierungsratswahlen geschlechtermässig auf das Niveau der frühen Neunzigerjahre zurückzuwerfen. Hätten sie ihre Stimme Thomas Vogel statt Carmen Walker Späh gegeben, würde das Kandidatenfeld in diesem Jahr nur zwei Frauen umfassen: Jacqueline Fehr von der SP und Silvia Steiner von der CVP.

Dieses Szenario hat die FDP abgewendet, wohl nicht zuletzt aus wahltaktischen Erwägungen. Trotzdem müsste für die Frauen einiges zusammenpassen, damit sie künftig wieder die Hälfte der Kantonsregierung stellen wie in den Jahren 1999 bis 2011. Namentlich CVP-Kandidatin Silvia Steiner müsste es gelingen, trotz der beschränkten Wählerbasis ihrer 5-Prozent-Partei dem Grünen Martin Graf den vor vier Jahren verlorenen Sitz ihrer Partei wieder abzujagen. Die letzte weibliche Kandidatin einer kleineren Partei, Maja Ingold von der EVP, war 2011 ohne Chance.

Eine gute Erfolgsbilanz

Generell haben weibliche Kandidatinnen im Kanton Zürich aber eine gute Erfolgsbilanz, seit die SP-Politikerin Hedi Lang 1983 als erste Frau einen Regierungsratssitz eroberte. Die Grüne Verena Diener scheiterte Ende der Achtzigerjahre zwar im ersten Anlauf, genauso wie später die SP-Kandidatinnen Vreni Müller-Hemmi und Dorothee Jaun. Danach schafften bis auf Ingold aber alle die Wahl. Das führte dazu, dass 2003 der Regierungsrat erstmals weiblich dominiert war: mit Regine Aeppli (SP), Verena Diener (Grüne), Dorothée Fierz (FDP) und Rita Fuhrer (SVP).

(hub)

Erstellt: 03.10.2014, 16:27 Uhr

Vergangene Zeiten

Nach den Wahlen 2003 war der Regierungsrat das erste und bisher einzige Mal weiblich dominiert. Regine Aeppli (SP), Rita Fuhrer (SVP),Verena Diener (Grüne) und Dorothée Fierz (FDP) (v.l.). (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Carmen Walker Späh ist die FDP-Kandidatin

Kommentar: Von Ruedi Baumann Im Rennen um die Nomination für die Regierungsratswahlen hat sich die Stadtzürcherin überraschend durchgesetzt. Die Kronfavoritin der Parteileitung scheiterte im ersten Wahlgang. Mehr...

Die ewig Verschmähte hat es geschafft

Kommentar Die FDP nominiert Carmen Walker Späh als Regierungsratskandidatin. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Was Babys wahrnehmen

Babys sehen und hören viel mehr, als man denken würde. So fördern Sie die Entwicklung der Sinneswahrnehmung optimal.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...