Der Taser ist verantwortbar

Die Kantonspolizei stattet 130 Regional-, Verkehrs- und Flughafenpolizisten mit der Elektrowaffe aus. Entscheidend ist dabei, wann die Waffe zur Anwendung kommt.

Lähmt mit Stromstössen: Ein Mitglied einer Genfer Sondereinheit hält einen Taser in der Hand.

Lähmt mit Stromstössen: Ein Mitglied einer Genfer Sondereinheit hält einen Taser in der Hand. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Irgendwie löst es ein mulmiges Gefühl aus: Die Kantonspolizei geht künftig mit sogenannten Tasern auf Patrouille, Elektroschockpistolen, die als nicht tödlich vermarktet werden. Und doch kam es im Ausland mehr als einmal zu Todesfällen nach dem Einsatz eines Tasers.

Ist es also zu verantworten, wenn patrouillerende Polizisten Taser dabei haben? Sollte diese Waffe nicht nur in die Hände von speziell ausgebildeten Sondereinheiten gegeben werben? Die Skepsis ist berechtigt – und dennoch ist die Frage falsch gestellt. Jeder Polizist muss mit einer Schusswaffe umgehen können. Wer das kann, der kann auch einen Taser korrekt und verantwortungsvoll einsetzen. Die hiesigen Polizisten haben bisher kaum einen Anlass gegeben, dass man an dieser Kompetenz zweifeln müsste.

Seriöse Schulung wichtig

Die Erfahrungen im Ausland, vor allem in den USA, zeigen überdies, dass die Todesfälle meist auf falsche Anwendung der Elektroschockwaffe zurückzuführen sind. Und dass die Waffe dort oft zu leichtfertig zum Einsatz kommt. Wie übrigens auch die Schusswaffe. Um so wichtiger ist eine seriöse Schulung am Taser – so seriös, wie sie auch im Umgang mit der Pistole sein muss. Wenn das gewährleistet ist, ist gegen den Taser wenig einzuwenden. Es ist allemal besser, einen Übeltäter kurz ausser Gefecht zu setzen, als ernsthafte Verletzungen zu riskieren.

Erstellt: 25.08.2013, 19:03 Uhr

Liliane Minor ist Redaktorin im Ressort Zürich.

Umfrage

Befürworten Sie die Bewaffnung von Polizisten mit Tasern?

Ja

 
54.3%

Nein

 
45.7%

1233 Stimmen


Artikel zum Thema

Graffiti-Künstler stirbt nach Taser-Schuss

Israel Hernández hatte schon an der Art Basel Miami ausgestellt. Nun starb der 18-jährige Künstler, nachdem ihn Polizisten in Miami Beach beim Sprayen erwischt hatten. Mehr...

Taser-Nutzung erreicht Rekordwert

Die Schweizer Polizeikorps haben den Elektroschocker im letzten Jahr so oft wie noch nie seit Einführung gebraucht. Mehr...

Lausanner Polizei überwältigt Bewaffneten mit Taser

Ein 38-Jähriger hatte sich mit einer Waffe und Munition in der Wohnung seiner Ex-Freundin in Lausanne verschanzt. Nach zehnstündigen Verhandlungen gelang der Polizei in der Nacht der Zugriff. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ausstellungseröffnung: «Schatten»!

Mit einer Auswahl von fast 140 Werken zeigt die Ausstellung «Schatten» in der Hermitage 500 Jahre Kunstgeschichte.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...