Desorientierung im neuen Bahnhof

Verwirrung unter den Pendlern im neuen Zürcher Bahnhof Löwenstrasse : Gemäss einer Untersuchung ist die Beschilderung mangelhaft. Die SBB müssen nun nachbessern.

Wo geht es hier lang? Zugpassagiere auf einem der neuen Perrons.

Wo geht es hier lang? Zugpassagiere auf einem der neuen Perrons. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit der Eröffnung des neuen Durchgangsbahnhofs Löwenstrasse Mitte Juni haben die SBB mit der sogenannten Eye-Tracking-Methode untersucht, ob sich die Passagiere dort gut orientieren können. Das Ergebnis war negativ, wie «Radio 24» meldet. Es habe sich gezeigt, dass die Anzahl der Schilder auf den Perrons zwischen den Gleisen 31/32 und 33/34 nicht genüge, um den Leuten den richtigen Weg zu weisen.

SBB-Sprecher Reto Schärli erklärt dies damit, dass die 400 Meter langen Perrons über insgesamt acht Auf- und Abgänge verfügen. Das mache die Orientierung schwieriger. Die SBB haben beschlossen, in den kommenden Monaten zusätzliche Schilder anzubringen, um die Situation zu verbessern. (hub)

Erstellt: 16.09.2014, 08:06 Uhr

Artikel zum Thema

«Es ist erstaunlich, wie schnell sich alles eingependelt hat»

Der Bahnhof Löwenstrasse hat die erste Feuerprobe im Morgenverkehr bestanden. Das überrascht selbst die SBB-Sprecherin. Eine Schwachstelle zeigte sich dennoch im neuen Pendlersystem. Mehr...

«Pendler wissen eben, wo es langgeht»

Der Bahnhof Löwenstrasse erlebte seine erste Rushhour. Den Passagieren zeigte sich in den blitzblanken neuen Hallen Überraschendes. Mehr...

«Die Durchmesserlinie ist wie ein Virus»

200'000 Bahnfans haben den neuen Bahnhof Löwenstrasse in Zürich in Beschlag genommen. Mit dem Tunnelturbo flitzten 10'000 durch den Weinbergtunnel. Die meisten sind begeistert. Es gibt aber auch Kritik. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Neustart dank alten Kaffeesorten

Nespresso lanciert mit «Reviving Origins» eine Initiative zur Wiederbelebung des Kaffeeanbaus in wirtschaftlich und politisch gefährdeten Regionen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...