Deutsche Kindergärtnerinnen müssen sich anpassen

Der Volksentscheid von gestern Sonntag verlangt, dass in den Kindergärten Mundart gesprochen wird. Was bedeutet dieser Entscheid nun für hochdeutsch sprechende Kindergärtnerinnen?

Deutsche Kindergärtnerinnen werden ihre Stelle nicht automatisch verlieren.

Deutsche Kindergärtnerinnen werden ihre Stelle nicht automatisch verlieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Erfolg der Mundart-Initiative wird nun im Volksschulgesetz verankert, dass im Kindergarten als Unterrichtssprache Mundart verwendet werden muss. Zuständig dafür ist der Regierungsrat. Anschliessend wird der Bildungsrat den Lehrplan entsprechend anpassen müssen. Bis der Unterricht in den Kindergärten den Ansprüchen der Initiative gerecht wird, dauert es voraussichtlich noch bis zum Beginn des Schuljahres 2012/13.

Mindestens eine Frage stellt sich aber bereits heute: Was passiert mit dem Kindergärtnerinnen, die gar kein Schweizerdeutsch sprechen? «Es heisst nicht, dass diese nun automatisch ihre Stelle verlieren,» sagt Martin Wendelspiess, Chef des Volksschulamts, am Montag auf Anfrage. Trotzdem werden die Hochdeutsch sprechenden Kindergärtnerinnen grundsätzliche Änderungen in Kauf nehmen müssen. «Entweder müssen sie den Mundart-Anteil im Unterricht abgeben oder Mundart erlernen», sagt Wendelspiess.

Es werde auf alle Fälle eine Übergangszeit für die Umsetzung der Initiative geben. Denkbar sei auch ein Weiterbildungs- und Sprachprogramm für die Lehrpersonen. Betroffen seien insgesamt 10 bis 20 Kindergärtnerinnen, schätzt Wendelspiess. Deren genaue Anzahl sei jedoch nicht bekannt. Für die Anstellung der Kindergärtnerinnen sind die Gemeinden zuständig. Diese müssten selbst entscheiden, ob das Deutsch einer Lehrperson so ist, wie es den Vorgaben entspreche, sagt Wendelspiess.

(fsc/sda)

Erstellt: 16.05.2011, 16:16 Uhr

Artikel zum Thema

«Ein Kampf auf dem Buckel unserer Kinder»

«Grundsätzlich Mundart» muss künftig in den Kindergärten gesprochen werden. Dabei ging es kaum um die Frage der Bildung unserer Kinder – sondern um die Furcht vor dem Verlust der helvetischen Identität. Mehr...

Stimmbürger wollen kein Hochdeutsch im Kindergarten

Die Prognosen der Hochrechnungen waren richtig: Die Initiative «Ja zu Mundart im Kindergarten» wurde deutlich angenommen. Einzig der Bezirk Zürich sprach sich gegen die Initiative aus. Mehr...

«Ein Kampf auf dem Buckel unserer Kinder»

«Grundsätzlich Mundart» muss künftig in den Kindergärten gesprochen werden. Dabei ging es kaum um die Frage der Bildung unserer Kinder – sondern um die Furcht vor dem Verlust der helvetischen Identität. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...