Die CVP setzt auf die Frauenkarte

Die Zürcher CVP steigt mit Nationalrätin Barbara Schmid-Federer ins Rennen um den Ständerat. Sie wählt bewusst eine weibliche Kandidatur – ein Feld, das die Konkurrenz offen gelassen hat.

Die designierte Kandidatin während einer Medienkonferenz zur  CVP-Familieninitiative.

Die designierte Kandidatin während einer Medienkonferenz zur CVP-Familieninitiative. Bild: Peter Klauzner/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Vorstand der Zürcher CVP hat sich gestern Abend entscheiden, Barbara Schmid-Federer als Kandidatin für den Ständerat aufzustellen. Definitiv ist der Entscheid zwar erst, wenn die Delegierten ihn am 7. Mai absegnen. Die Parteiführung hat aber ein starkes Argument: Es sei «völlig klar», dass der Kanton Zürich im Ständerat auch durch eine Frau vertreten sein müsse, schreibt sie in einer Mitteilung.

Abgesehen von der kleinen EVP, die mit Maja Ingold antritt, setzen dieses Jahr alle anderen Parteien auf Männer: die SVP auf Hans-Ueli Vogt, die SP auf Daniel Jositsch, die FDP auf Ruedi Noser, die Grünen auf Bastien Girod und die GLP auf Martin Bäumle. Bisher vertrat in der kleinen Kammer ein gemischtes Duo den Kanton Zürich, Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP), die beide zurücktreten.

Bei Steiner spielte der Frauenbonus

Schmid-Federer ist Mitinhaberin einer Apotheke und seit über sieben Jahren Nationalrätin. Die CVP beschreibt sie als «eine von den Pol-Parteien wirklich unabhängige Persönlichkeit aus der politischen Mitte». Sie sei eine Expertin in den Bereichen Gesundheitswesen, Sozialversicherungen sowie Familien- und Jugendpolitik.

Parteipräsidentin Nicole Barandun hat schon früher angekündigt, dass die CVP mit einer Frau antreten wolle und Schmid-Federer erste Wahl sei. Die Partei hat gerade erst in der Zürcher Regierungsratswahl gute Erfahrungen gemacht mit der Kandidatur von Silvia Steiner – laut einer Nachwahlbefragung hat der Frauenbonus ihr in die Karten gespielt. (hub)

Erstellt: 17.04.2015, 16:38 Uhr

Artikel zum Thema

Daniel Jositsch für Ständerat nominiert

Der Strafrechtsprofessor steigt für die Zürcher SP in den Ständerats-Wahlkampf. Er will den von der Kantonalpartei 1983 verlorenen Sitz im Stöckli zurückerobern. Mehr...

Wer schafft es in den Zug nach Bern?

Nun ellbögeln die Kandidaten um die Listenplätze für die Nationalratswahlen. Quereinsteiger wie Botschafter Tim Guldimann oder Roger Köppel kämpfen gegen Junge wie Fabian Molina oder Andri Silberschmidt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen suchen Männer für Sex!

Immer mehr junge Frauen registrieren sich auf der Webseite für flüchtige Begegnungen, um ungehemmt ihre wildesten Fantasien zu erfüllen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...