«Die Edelprostituierte passt besser in einen Bahnhof»

Das Schweizer Fernsehen bringt mit «La Traviata» Hochkultur dorthin, wo täglich 340'000 Menschen ein und aus gehen. Der Produzent Christian Eggenberger erklärt, wie sich das verträgt.

Hofft, dass alles klappt: Christian Eggenberger, Produzent von «La Traviata» vor der Generalprobe im Zürcher Hauptbahnhof.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute Abend strahlt das Schweizer Fernsehen Guiseppe Verdis Oper «La Traviata» aus. Dabei handelt es sich aber nicht etwa um eine Aufzeichnung, das ganze Stück wird im Zürcher Hauptbahnhof live eingespielt und übertragen – inmitten der zufällig anwesenden Passanten.

Für die Produktion verantwortlich ist Christian Eggenberger. Er spricht im Tagesanzeiger.ch-Interview darüber, warum «La Traviata» hervorragend in einen Bahnhof passt und weshalb die Zuschauer trotzdem zu Hause bleiben sollen. (fsc)

Erstellt: 30.09.2008, 16:03 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Geldblog Sicherheitsgurt gegen den Crash

Von Kopf bis Fuss Gute Kosmetik muss nicht teuer sein

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

«Alle Bilette vorweisen»: An der Welt-Roboter-Ausstellung in China, beobachtet ein Kind eines leuchtenden Roboter. (23.August 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...