«Die Feuerwehr ist der perfekte Ort für Serienbrandstifter»

Serienbrandstifter fühlen sich nicht nur vom Feuer, sondern auch von Feuerwehren angezogen. Rechtspsychologe Hans-Werner Reinfried erklärt, ob die Täter therapierbar sind.

Eines von 26 gelegten Feuern: Die Elgger Reithalle, die am 18. November 2011 völlig ausbrannte.

Eines von 26 gelegten Feuern: Die Elgger Reithalle, die am 18. November 2011 völlig ausbrannte. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Elgger Brandstifter ist auch Feuerwehrmann. Weshalb diese widersprüchliche Doppelrolle?
Hans-Werner Reinfried: Serienbrandstifter sind vom Feuer übermässig fasziniert, sie fühlen sich zu den Flammen hingezogen. Dafür ist die Feuerwehr der perfekte Ort. Dort kann man am ehesten einen richtigen Brand miterleben.

Ein Feuer kann man auch legen, ohne in der Feuerwehr zu sein . . .
Da kommt das Soziale ins Spiel: Die meisten Brandstifter sind vereinsamte Leute mit schwachem Selbstbewusstsein, die in der Gesellschaft keinen Anschluss finden. In einem Dorf ist die Feuerwehr die einfachste Möglichkeit, sich zu integrieren. Man tritt ein, macht bei den Übungen mit – und ist sofort voll akzeptiert.

Der Verdächtige hat einem freiwilligen DNA-Test zugestimmt. Er muss geahnt haben, dass man ihn erwischt. Geflohen ist er nicht.
Den meisten Brandstiftern ist bewusst, dass sie etwas Falsches tun. Sie führen einen Kampf gegen den inneren Zwang, Feuer zu legen. Oft arbeiten sie sogar darauf hin, entdeckt zu werden. Im Fall Elgg war es vielleicht auch Gruppendruck. Wenn der Täter als einziger Feuerwehrmann den Test abgelehnt hätte, wäre er wohl unter Verdacht geraten.

Ist er froh, dass es nun vorbei ist?
Es führt zu einer Entspannung. Er wird keine Brände mehr legen müssen. Und er erhält Beachtung, wenn auch nicht von der Art, die er sich gewünscht hat.

Wie können Sie als Therapeut den Drang zum Feuerlegen ausschalten?
Man muss unterscheiden: Es gibt Brandstifter, die minderintelligent sind. Die muss man überwachen, am besten in einer Anstalt.

Im Fall Elgg hat sich der Täter immerhin in die Feuerwehr eingliedern können.
Deshalb gehe ich auch nicht davon aus, dass er minderintelligent ist. Eine Therapie hat deshalb gute Chancen. Der schwierige Teil daran ist jeweils, den Brandstifter aus seiner sozialen Isolation herauszuholen und ihm beim Aufbauen von Beziehungen zu anderen Menschen zu helfen. Das kann mehrere Jahre dauern. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 27.01.2012, 07:41 Uhr

Artikel zum Thema

Im Bann des Brandstifters

22-mal schlug der Feuerteufel von Elgg zu. Die Polizei hat Verdächtige verhaftet und wieder freigelassen. Im Städtchen wächst die Sorge. Mehr...

«Die meisten Brandstifter sind vereinsamte Leute»: Rechtspsychologe Hans-Werner Reinfried. (Bild: zvg)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Studentinnen suchen nach schnellem Sex
/sales/publireportagen/Schweizer-Studentinnen-auf-der-Suche-nach-schnellem-Sex/story/24704622

Die Schweizer Studentinnen haben längst herausgefunden, wie man an scharfen Sex für zwischendurch kommt. Viele von ihnen suchen auf TheCasualLounge.ch unverbindlichen Sex.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Mühevoll geschmückt: Trachtler reiten mit ihren Pferden während des traditionellen Georgiritts zum «Ettendorfer Kircherl» in Bayern. (22. April 2019)
(Bild: Matthias Balk) Mehr...