«Die Frage ist, ob wir gestaltete Plätze oder trostlose Flächen wollen»

Im Dezember wird der Gemeinderat erneut über den Hafenkran streiten. Stadträtin Ruth Genner sagt im Interview, was der Stadt bei einer erneuten Abfuhr blüht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kunstprojekt «Zürich transit maritim» ist sehr umstritten. Einmal wurde der Kredit vom Gemeinderat gestrichen, im vergangenen Jahr zog ihn der Stadtrat als Sparmassnahme zurück. Wird der Hafenkran für das kommende Jahr erneut budgetiert?
In der Finanzplanung sind Beträge für das Projekt «Zürich transit maritim» für die Jahre 2012, 2013 und 2014 eingestellt. Ein Element davon ist auch der Hafenkran. Der Gemeinderat wird im Dezember im Rahmen der Budgetdebatte über die Kredite für das kommende Jahr befinden können. Wir werden uns bis dahin darum bemühen, dass der Gemeinderat das gesamte Projekt in all seinen Facetten kennt.

Angenommen, der Gemeinderat heisst die Kredite gut, wann steht am Limmatquai ein Hafenkran?
Die Künstler planen, den Kran 2013 aufzustellen, wenig später würde das Horn installiert. Nach neun Monaten würde der Kran wieder verschwinden, nach und nach auch die Poller. Damit dieser Fahrplan eingehalten werden kann, müssten die Künstler ab dem kommenden Jahr projektieren können.

Wenn die Kredite erneut abgelehnt werden, wird der Stadtrat sich endgültig davon distanzieren?
Dann ist das Projekt nicht mit städtischen Geldern realisierbar. Die Stadt würde allerdings höchstens die Kosten für die Realisierung des Projekts sparen. Andere Kosten blieben bestehen, weil wir mit den Künstlern Werkverträge haben und sie abgelten müssten, wenn das Projekt nicht zustande kommt.

Ist es denkbar, dass Private den Hafenkran finanzieren würden?
Nein. Wir haben immer gesagt, dass der Kran die Legitimation durch den Gemeinderat braucht. Allerdings könnten begleitende Massnahmen von «Zürich transit maritim» privat finanziert werden. Die Künstler haben bereits Geldgeber gefunden, die etwa Fischmärkte oder ein Buch finanzieren würden.

Kritiker sagen, es sei unverhältnismässig, Geld für Kunst auszugeben, wenn man den Angestellten der Stadt die Löhne nicht erhöhen kann. Was sagen Sie dazu?
Man kann immer darüber streiten, ob Kunst im öffentlichen Raum Aufgabe des Staates ist oder nicht. Gleich wie man fragen kann, ob wir gestaltete Plätze oder einfach nur geteerte, trostlose Flächen wollen. Mich fasziniert das Projekt «Zürich transit maritim», weil es sich mit den Ursprüngen Zürichs auseinandersetzt. Da, wo Zürich steht, war einst ein Meer. Spuren davon findet man im Boden. Jetzt können wir uns fragen, was es bedeuten würde, wenn das Meer wieder käme.

Diese Auseinandersetzung findet ja bereits statt, der Kran wird seit zwei Jahren heiss debattiert. Hat er nicht längst erreicht, was er erreichen sollte?
Teile des Ziels hat das Projekt erreicht. Doch wenn irgendwann tatsächlich ein Hochseekran am Limmatquai stehen sollte, wird dies einen ganz anderen Effekt haben. Dann wird auf einem anderen Niveau darüber debattiert und es wird Leute geben, die nach Zürich kommen, weil sie den Hafenkran sehen wollen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 28.07.2011, 09:28 Uhr

Artikel zum Thema

Todgeweihte leben länger

Seit 2009 wird um das Projekt «Zürich transit maritim» gezankt. Obwohl mehrfach Kredite für das Projekt aus dem städtischen Budget gestrichen wurden, ist das Projekt nun auferstanden. Mehr...

Hafenkran: «Eiszeit-Klaumauk aus den Achtzigerjahren»

Trotz der Ablehnung des Gemeinderats will der Stadtrat am Kunstprojekt am Limmatquai festhalten. Dafür haben die Leser von Tagesanzeiger.ch wenig Verständnis. Mehr...

Der Hafenkran an der Limmat soll trotzdem montiert werden

Obwohl der Gemeinderat einen Teil des Projekts für eine Hafenkran an der Limmat abgelehnt hat, will ihn der Stadtrat 2012 aufstellen. Er ist der Meinung, bei einem Abbruch würde eine «grosse Chance vertan». Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

Geldblog Sparer: Tiefe Zinsen führen zur Enteignung

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Die Welt in Bildern

Kühe soweit das Auge reicht: An der traditionellen Viehschau in Schwellbrunn. (25. September 2017)
(Bild: EPA/GIAN EHRENZELLER) Mehr...