Die Millionärsbrücke von Küsnacht

Ein solventer Spender von der Goldküste will eine Hängebrücke übers Küsnachter Tobel finanzieren. Doch es gibt Probleme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) wehrt sich gegen das Geschenk, das ein Gönner den Küsnachterinnen und Küsnachtern machen will: Für die geplante Hängebrücke über das Küsnachter Tobel bestehe «kein genügendes öffentliches Interesse», teilte die SL heute Freitag mit.

Weil es sich um eine geschützte Landschaft handelt, erachtet die SL die Hängebrücke als «nicht bewilligungsfähig». Die Stiftung hat deshalb Einsprache gegen das Projekt erhoben.

Der heutige Tobelweg sei einer der reizvollsten Schluchtwege am Zürichsee, heisst es in der Mitteilung weiter. Dieser würde durch die Hängebrücke zu einem Weg zweiter Klasse degradiert und an Attraktivität einbüssen. Auch stelle die Hängebrücke keine zwingende Wegverbindung dar und habe keine Erschliessungsfunktion.

In Gedenken an seine Frau

Die Idee einer Fussgängerbrücke über dem Küsnachter Tobel geisterte schon länger herum - scheiterte aber an den Kosten. Ein Küsnachter will nun im Andenken an seine verstorbene Gattin die 1,1 Millionen Franken teure Brücke finanzieren.

Die Gemeinde Küsnacht und der Gönner unterzeichneten im Dezember 2017 einen entsprechenden Vertrag. Im Juni 2018 genehmigte die Gemeindeversammlung dann die Teilrevision des kommunalen Richtplans Verkehr. Baustart ist für nächsten Sommer geplant, im Spätherbst sollte die Brücke fertig sind.

Die Fussgängerverbindung soll das trennende Küsnachter Tobel auf elegante Art überwinden und damit die Küsnachter Quartiere und Naherholungsgebiete Allmend und Itschnach einander näher bringen. Ein Vorprojekt aus dem Jahr 2014 sieht eine Fussgängerbrücke mit einer Spannweite von 150 Metern vor. (sda/pu)

Erstellt: 09.11.2018, 14:33 Uhr

Artikel zum Thema

Fliegerbombe vertreibt Altersheimbewohner in Küsnacht

Gartenarbeiter haben in der Goldküsten-Gemeinde einen Blindgänger gefunden. Die Polizei riegelte das Gebiet grossräumig ab. Mehr...

Diese Villa verdanken wir den Sowjets

Kolumne Zwei Männer, zwei Karrieren, der Ostblock, Wodka, Nazis: In diesem Haus in Küsnacht kommt einiges zusammen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...