Die grosse Degustation der Zürcher Weinspezialität

Er ist der typische Wein vom Zürichsee: der Räuschling. Der TA hat 13 verschiedene getestet – und einen Sieger gekürt.

Die drei Degustatoren (von links): René Zimmermann, Dominik Vombach und Daniel Böniger.

Die drei Degustatoren (von links): René Zimmermann, Dominik Vombach und Daniel Böniger. Bild: Andrea Zahler

Der Name dieses Weins ist ausgeprägt lieblich: Räuschling. Berauschen kann der Wein durchaus – doch der Ursprung dieses Namens liegt etwa nicht beim Zustand, den er beim Genuss auslösen kann, sondern ganz anderswo. Nämlich mitten im Weinberg. Die Rebstöcke tragen Blätter, die robust, schwer und behaart sind. Bläst der Wind durch die Reben, beginnen die Blätter zu rauschen wie bei keiner anderen Rebsorte. Darum: Räuschling. Obwohl, auch das ist nicht ganz gesichert.

Den Räuschling findet man fast ausschliesslich im Kanton Zürich. Und dort vor allem am rechten Zürichsee-Ufer. In der Fachsprache wird diese regionale Ausschliesslichkeit autochthon genannt. Hier gedeiht weit über die Hälfte der Trauben dieser Weinsorte, fast jeder Winzer an der Goldküste keltert einen Räuschling.

In alten Zeiten galt der Räuschling als ein einfacher, eher fader und vor allem enorm saurer Wein. So kam er auch zu seinem unschönen Übernamen: Er wurde der «Suurgörpsler» genannt.

So wurde degustiert

«Suurgörpsler» haben die drei Jurymitglieder bei der Degustation des «Tages-Anzeigers» zum Glück keinen gefunden, was für die heutigen Weinbauern spricht. Eingeladen zur Verkostung waren die Winzerinnen und Winzer, die am Zürichsee tätig sind und die auf der Website des Branchenverbandes Zürcher Wein als Räuschling-Produzenten aufgeführt sind. 13 haben daran teilgenommen und jeweils Flaschen mit dem Jahrgang 2018 eingeschickt. Klar ist: Auch für Weissweine sind sie noch sehr jung, sie werden mit der Zeit noch weiter reifen. Doch für alle Winzer, die mitmachten, waren die Voraussetzungen dieselben.

Die 13 eingesandten Räuschling-Weine des Jahrgangs 2018 sind von einer dreiköpfigen Jury blind degustiert worden. Dabei waren René Zimmermann, Dominik Vombach und Daniel Böniger, die ihre Eindrücke individuell notierten.

René Zimmermann ist ausgewiesener Kenner von Schweizer Weinen und Wirt des Restaurants Neumarkt in Zürich, wo auch die Degustation stattfand. Er betreibt zudem das Certo. Dominik Vombach ist Mitbesitzer der Winterthurer Weinhandlung Weinpunkt, die sich auf Tropfen von Pionieren und Jungtalenten spezialisiert hat. Mit Benjamin Herzog betreibt er zudem unter dem Namen Herzog & Vombach die Kanzlei für guten Geschmack, die den Weinkurs «Schöner saufen» anbietet und die Schweizer Ausgabe des Gourmetmagazins Falstaff verantwortet. Daniel Böniger ist Redaktor für Kulinarik beim «Tages-Anzeiger» und der «SonntagsZeitung».

Die Verkostungsnotizen sind ein Zusammenschrieb der Bewertungen aller drei Jurymitglieder, die jeweils maximal 20 Punkte hätten vergeben können. 15 oder 16 Punkten sind dabei bereits als «sehr gut» eingestuft; bei über 16 Punkten kann von ausgezeichneten Weinen ausgegangen werden. Im Detailhandel sind die degustierten Räuschlinge nur vereinzelt erhältlich, wer sich also selber ein Bild machen will, sollte direkt bei den Winzern anfragen.

Text: Thomas Zemp


Zum Gewinner: Das ist der Mann, der den Sieger-Wein gekeltert hat Jonas David Ettlins erster Räuschling schlägt gleich alle anderen. (ABO+)


Erstellt: 31.05.2019, 16:50 Uhr

Artikel zum Thema

«Tschintschin» mit klarem Zürcher Akzent

Video Sieger des grossen Zürcher Gin-Tasting ist Rosy’s Gin – ein Produkt eines bisher eher unbekannten Herstellers aus Meilen. Mehr...

Dieser Pensionierte schlägt mit seinem Gin alle Zürcher Hipster

Hans Kunz stellt das Trendgetränk zusammen mit seiner Frau vollständig zu Hause her – in seiner Wohnung in Feldmeilen. Mehr...

Sein erster Räuschling schlägt gleich alle anderen

Das Weingut Schipf gewinnt die Degustation der Räuschling-Weine vom Zürichsee. Jonas David Ettlin hat ihn gekeltert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...