Dignitas will nach Wetzikon

Gemäss Gemeinderat Wetzikon erwägt die Sterbehilfeorganisation Dignitas eine Konzentration der Tätigkeiten im Ort. Dignitas-Chef Ludwig A. Minelli habe bereits eine Liegenschaft gekauft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gemeinderat Wetzikon lehnt den neuen Standort für die Freitodbegleitungen ab. Die Nutzung des Gebäudes sei aber «im Grundsatz zonenkonform».

Der Gemeinderat will prüfen, ob «die psychologischen Auswirkungen» der Freitodbegleitung in unmittelbarer Nähe zu einem Kindergarten, einer Berufsschule und einer Alterssiedlung akzeptiert werden müssen, schreibt er in einem Communiqué vom Donnerstag.

Dignitas-Generalsekretär Ludwig A. Minelli hat gemäss der Mitteilung in Wetzikon eine Liegenschaft erworben, in der die Aktivitäten des Vereins Diginitas ab Oktober konzentriert werden sollen. Laut Angaben des Gemeinderats lässt «die heikle Lage des Gebäudes auf wenig Sensibilität bei der Standortwahl» schliessen.

Gemeinde prüft rechtliche Schritte

Die Liegenschaft liege aber in der Wohnzohne mit Gewerbeerleichterung und könne baurechtich gesehen für den geplanten Zweck genutzt werden, schreibt der Gemeinderat. Er will aber im Baubewilligungsverfahren auch die ideellen Immissionen prüfen und allenfalls rechtliche Schritte einleiten.

(tif/ap)

Erstellt: 21.08.2008, 11:11 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Die Welt in Bildern

Kühe soweit das Auge reicht: An der traditionellen Viehschau in Schwellbrunn. (25. September 2017)
(Bild: EPA/GIAN EHRENZELLER) Mehr...