Doch kein Muttermilch-Reis

Der Winterthurer «Storchen»-Wirt will nun doch nicht mit Muttermilch kochen. Er fürchtet eine Strafanzeige.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Um einer Strafanzeige zu entgehen, verzichtet der Wirt des Restaurants «Storchen» in Iberg bei Winterthur darauf, Muttermilch-Rezepte auf die Speisekarte zu setzen (mehr dazu lesen Sie hier).

«Es tut mir sehr leid, doch wir müssen das Projekt fallenlassen», sagte der Wirt am Mittwoch gegenüber «Radio Züriseee». «Ich würde mich eindeutig strafbar machen», begründete er seinen Entscheid.

Allfällige Zweifel an der Rechtmässigkeit seines Tuns hatte er zunächst zurückgewiesen. Man müsse ihm zuerst beweisen, dass er gegen ein Gesetz verstosse, hatte der Wirt gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärt.

Für den stellvertretenden Kantonschemiker Martin Brunner ist klar: Die Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft beinhaltet eine abschliessende Liste. Der Mensch sei darauf nicht zu finden. Die Behörden hätten deshalb mit Sicherheit Strafanzeige eingereicht, sagte er am Mittwoch auf Anfrage. (tif/sda)

Erstellt: 17.09.2008, 15:54 Uhr

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...