Drogen durch den Diensteingang am Flughafen geschmuggelt

Ein Holländer hat einen Sicherheitsangestellten am Flughafen als Drogenkurier rekrutiert. Sogenannte Schleuser stellen die Polizei vor Probleme.

Kontrolle durch die Kantonspolizei Zürich: Nicht überall am Flughafen ist die Überwachung so engmaschig wie beim Gepäck der Passagiere.

Kontrolle durch die Kantonspolizei Zürich: Nicht überall am Flughafen ist die Überwachung so engmaschig wie beim Gepäck der Passagiere. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 57-jährige, ursprünglich aus Ghana stammende Holländer hatte im Herbst 2008 einen als Flughafenangestellten tätigen Landsmann gefragt, ob er bei «Kokainarbeiten mitmachen wolle». Er wollte nicht. Er vermittelte dem Mann aber einen ursprünglich ebenfalls aus Ghana stammenden Schweizer.

Dieser übernahm in einem Restaurant im Transitbereich mindestens fünf Kilo hochwertiges Kokain, das ein Kurier von Südamerika nach Zürich transportiert hatte. Er schleuste das Rauschgift durch unkontrollierte Dienstdurchgänge an den Zoll- und Sicherheitskontrollen vorbei zu einer Bushaltestelle in Glattbrugg, wo der Holländer die Drogen übernahm.

Gravierendes Sicherheitsrisiko

Gut einen Monat später sollten weitere acht Kilo auf diese Weise in die Schweiz geschmuggelt werden. Zu einer Übergabe an den Schleuser kam es aber nicht, weil der Kurier in einer Kontrolle der Zollbehörden hängen blieb. Als ein halbes Jahr später eine weitere Lieferung von vier Kilo in der Schweiz ankam, waren die Behörden den Tätern bereits auf der Spur. Nachdem der Schleuser das Kokain vom Transit- in den öffentlichen Bereich gebracht hatte, wurde er verhaftet.

Während der Schleuser zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt wurde, bestrafte das Obergericht den Holländer gestern mit sechs Jahren. Mit einer «Methode neueren Datums», der Rekrutierung eines Schleusers, habe er «ein gravierendes Sicherheitsrisiko geschaffen». Das Risiko, entdeckt zu werden, sei nämlich minim.

Angestellter einer Sicherheitsfirma

Allerdings: Laut Stefan Oberlin, Sprecher der Kantonspolizei, führen Polizei und Zoll auch bei Dienstdurchgängen immer wieder Kontrollen durch. Es komme «hin und wieder vor», dass ein Schleuser erwischt werde. Oft handle es sich um versuchten Drogenschmuggel.

Bei der Flughafen Zürich AG ist das Phänomen Schleuser nicht bekannt. Beim erwischten Schmuggler habe es sich um keinen ihrer Angestellten gehandelt. Im Flughafen seien 270 Firmen vertreten. Tatsächlich war der Schleuser Angestellter einer Sicherheitsfirma.

Am Flughafen Zürich müssen seit Mitte 2008 die Mitarbeitenden zwar die gleichen Sicherheitskontrollen durchlaufen wie Passagiere. Die Umsetzung dieser EU-Verordnung verursachte Kosten von 30 Millionen Franken. Sie betrifft laut Sprecherin Sonja Zöchling aber nur die «sensitiven Bereiche», die für die Sicherheit des Luftverkehrs von Bedeutung sind. Davon nicht tangiert sind der Einkaufsbereich oder die Gepäckrückgabe. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.08.2011, 07:10 Uhr

Artikel zum Thema

14'610 Franken nach Flughafencheck weg

Nach der Sicherheitskontrolle am Zürcher Flughafen vermisste ein Ferienreisender ein Couvert mit Bargeld. Mehr...

TV-Kritik: Von Koks-Fingerlingen und Spezial-Klos

TV-Kritik «Schweiz aktuell» hat die heile Welt im Wald hinter sich gelassen und taucht ab in den Zürcher Drogensumpf. Die Sendung eins auf dem Flughafen startete tief, bot später aber ungewohnte Einblicke. Mehr...

Anzeige gegen Sicherheitspersonal des Flughafens Kloten

Ein Berner Ehepaar ist überzeugt: Sie wurden am Flughafen beim Sicherheitscheck beklaut. Nun untersucht die Staatsanwaltschaft den Fall. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Haben keine Höhenangst: Zwei Fensterputzer haben sich in Tokyo als Hund und Wildschein verkleidet. Die beiden Tiere sind in Japan die Sternzeichen dieses und des nächsten Jahres. (13. Dezember 2018)
(Bild: Kim Kyung-Hoon) Mehr...