Dübendorfern stinkts

Die IG Stinkfabrik hat über 400 Unterschriften gesammelt, um gegen den Aromahersteller Givaudan in Dübendorf vorzugehen. Nun hat der Stadtrat reagiert.

Unzählige Aromen auf Lager: Blick in die Abteilung Lebensmittelaromen von Givaudan in Dübendorf.

Unzählige Aromen auf Lager: Blick in die Abteilung Lebensmittelaromen von Givaudan in Dübendorf. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die von 437 Personen unterzeichnete Petition war im Januar 2012 eingereicht worden. Der Dübendorfer Stadtrat wurde aufgefordert, zusammen mit der kantonalen Umweltbehörde «den jahrelangen Geruchsbelästigungen» der Aromastoff-Herstellerfirma endlich wirksam entgegenzutreten.

Inzwischen hat die Stadtregierung die beiden Seiten an einen Tisch geholt und die Probleme diskutiert. Der offene Informationsaustausch habe gezeigt, dass es «Fortschritte in der Problembehandlung» gebe. Am runden Tisch legte die Firma Givaudan dar, dass sie seit dem Sommer die Meldungen über Geruchsbelästigungen, die über ein Meldeformular auf der städtischen Website eingingen, systematisch erfasst und ausgewertet hat.

«Personal sensibler»

In der Folge wurden laut Mitteilung ein Produkt aus der Herstellung genommen, Formeln von Produkten analysiert und Produktionszeiten angepasst. Zudem habe die Firma das Personal sensibilisiert und organisatorische Massnahmen zur Reduktion von Fehlmanipulationen und Fehlverhalten getroffen.

Aus Sicht der Stadt wurden «erste Schritte zu einer Verbesserung der Situation um die Geruchsimmissionen, aber auch für eine Vertrauensbildung erreicht». Der runde Tisch werde weitergeführt, um einen regelmässigen Kontakt zwischen Anwohnern, Givaudan, dem Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) und der Stadt sicherzustellen, heisst es in der Mitteilung. (ep/sda)

Erstellt: 12.11.2012, 13:04 Uhr

Artikel zum Thema

Protest gegen den Aasgeruch von Givaudan

Der Riechstoff-Hersteller strapaziert in Dübendorf die Nasen der Anwohner. Jetzt fordern diese die Stadt per Petition zum Eingreifen auf. Mehr...

Givaudan wächst weiterhin markant - Frankenkurs hilft

Industrie Der weltgrösste Aromen- und Riechstoff-Hersteller Givaudan hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2012 um 8,8 Prozent auf 3,23 Milliarden Mehr...

Givaudan plant Umzug der Forschungsabteilung nach Kemptthal ZH

Industrie Der Aromen- und Riechstoffe-Hersteller Givaudan will Teile seiner Grundstücke in Dübendorf ZH verkaufen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...