ETH Zürich erhält Rekordzahl an EU-Stipendien

15 von 31 Forschungs-Stipendien im Wert von 23 Millionen Euro gehen allein an die ETH Zürich.

Das Hauptgebäude der ETH Zürich. Foto: Andrea Zahler

Das Hauptgebäude der ETH Zürich. Foto: Andrea Zahler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Europäische Forschungsrat hat die Stipendiatinnen und Stipendiaten seiner «Starting Grants» bekannt gegeben. Mächtig abgeräumt hat diesmal die ETH Zürich mit 15 Starting Grants im Wert von 23 Millionen Euro.

Beworben hatten sich 39 Forschende, wie die ETH am Dienstag mitteilte. Die Erfolgsquote lag damit bei 38,5 Prozent und damit so hoch wie noch nie. Im vergangenen Jahr lag die Quote der erfolgreichen Anträge von ETH-Forschenden auf einen «ERC Starting Grant» bei 20 Prozent. Die Gesamterfolgsquote der beim ERC eingegangenen Anträge lag bei rund 13 Prozent.

Im Konkurrenzkampf um die begehrten EU-Forschungsstipendien konnten sich ausserdem drei Forschende der ETH Lausanne (EPFL), je zwei von den Universitäten Bern, Zürich, Genf und Lausanne, sowie je einer von der Università della Svizzera italiana, der Universitäten Basel und Freiburg, dem Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut, sowie dem Forschungsinstitut CSEM über einen «Starting Grant» des Europäischen Forschungsrats (ERC) freuen.

Im Durchschnitt erhalten die Stipendiatinnen und Stipendiaten jeweils 1,5 Millionen Euro, um zündende Ideen zu verwirklichen und eine eigene Forschungsgruppe auf- oder auszubauen.

Die geförderten Projekte an den Schweizer Forschungsinstitutionen umfassen ein breites Spektrum an Fachgebieten, von Klimamodellierung, Verbesserung digitaler 3D-Modelle, langlebigere Herzklappenprothesen sowie technische Komponenten, um Planeten ausserhalb des Sonnensystems aufzuspüren.

Insgesamt hat der ERC in dieser Runde 621 Millionen Euro an 408 Nachwuchsforschende vergeben, die aus 51 Ländern weltweit stammen. Insgesamt werden die Gelder rund 2500 neue Jobs schaffen, schrieb der ERC in einer Mitteilung. Die «Starting Grants» sind ebenso wie die «Advanced Grants» und die «Consolidator Grants» wichtige Fördermittel für Forschende im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms «Horizon 2020». (sda)

Erstellt: 03.09.2019, 22:29 Uhr

Artikel zum Thema

ETH Zürich zieht an Cambridge vorbei

In einem der wichtigsten Rankings schneidet die Hochschule in Zürich so gut ab wie noch nie. Mehr...

Die ETH verteilt ihre Millionen zu undurchsichtig

Ein Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle rügt die Vergabe von Mitteln an der Hochschule. Er entkräftet aber den Vorwurf, dass Professorinnen dabei diskriminiert werden. Mehr...

Korruption und Machtmissbrauch? Berichte entlasten ETH

Eine externe Untersuchung verneint alle Vorwürfe von ETH-Professorin Ursula Keller – gibt aber Empfehlungen ab. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...