ETH-Forscher erhält halbe Million Dollar

Demetrios Christodoulou von der ETH Zürich gewinnt gemeinsam mit einem US-Kollegen den Shaw-Preis für Mathematik. Sie teilen sich ein Preisgeld von einer Million US-Dollar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ausgezeichnet werden die beiden für ihre Arbeiten zur Differenzialgeometrie und zur allgemeinen Relativitätstheorie. Christodoulou ist seit 2001 Professor für Mathematik und Physik an der ETH Zürich. Er habe fundamentale Beiträge geleistet zur mathematischen Physik und zur allgemeinen Relativität, teilte die Shaw-Prize-Stiftung in Hongkong mit. Unter anderem habe er gezeigt, dass schwarze Löcher nur im Zusammenspiel mit Gravitationswellen entstehen könnten.

Der Zürcher Forscher teilt sich den Preis mit Richard Hamilton von der Columbia Universität in New York. Das freue ihn ganz besonders, sagte Christodoulou gegenüber «ETH Life», der Online-Zeitung der ETH Zürich. Er habe nicht nur die höchste Wertschätzung für Hamiltons Arbeit. Dieser sei auch einer seiner engsten Freunde.

Drei Fachgebiete

Die Shaw-Preise werden seit 2004 in den Gebieten Astronomie, Lebenswissenschaften und Medizin sowie Mathematik vergeben. Sie gehen an Forscher, die bedeutende wissenschaftliche Durchbrüche erzielt haben. Gegründet wurde die Stiftung von Run Run Shaw, dem Inhaber einer grossen Filmgesellschaft in Hongkong.

In der Astronomie ging der Preis dieses Jahr an Enrico Costa (Italien) und Gerald Fishman (USA) für ihre Forschungen zu Gammastrahlenausbrüchen. Jules Hoffmann (Frankreich), Ruslan Medzhitov (Kasachstan) und Bruce Beutler (USA) teilen sich den Preis in Lebenswissenschaften für Entdeckungen beim angeborenen Immunsystem.

Für herausragende Forscher

Die Shaw-Preise gingen bislang stets an herausragende Forscher. In der Mathematik etwa wurde 2005 Andrew John Wiles ausgezeichnet, der bekannt wurde für seinen Beweis der berühmten fermatschen Vermutung. An der Lösung einer Gleichung des Franzosen Pierre de Fermat (1607–1665) hatten sich Mathematiker zuvor 350 Jahre lang die Zähne ausgebissen.

Ebenfalls im Jahr 2005 erhielt, gemeinsam mit seinem US-Kollegen Geoffrey Marcy, der Genfer Astronom Michel Mayor den Shaw-Preis für Astronomie. Mayor hatte gemeinsam mit Kollegen im Jahr 1995 den ersten Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entdeckt.

(ep/sda)

Erstellt: 08.06.2011, 14:12 Uhr

Erhält eine halbe Million US-Dollar Preisgeld: ETH-Mathematiker Demetrios Christodoulou. (Bild: ethz.ch)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

Mamablog Kinder, kennt eure Rechte!

Welttheater Brexitflucht in die Doppelbürgerschaft

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Behutsam: Das 23-jährige Gorillaweibchen Kira hält im Zoo von Moskau ihr Neugeborenes. (21. November 2018)
(Bild: Shamil Zhumatov) Mehr...