Eigentümer empören sich über «Energiediktatur»

Die Stadt will die Gasversorgung einstellen. Rund 300 Häuser, die nicht an die Fernwärme angeschlossen werden, brauchen eine komplett neue Heizung, was viele Hausbesitzer empört.

300 Liegenschaften werden von der Gasversorgung abgekoppelt: Zürich Nord (Symbolfoto von 2002).

300 Liegenschaften werden von der Gasversorgung abgekoppelt: Zürich Nord (Symbolfoto von 2002). Bild: Comet

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Website www.energiediktatur.ch ist online, kritische Fragen von FDP und EVP sind im Gemeinderat gestellt, und eine Petition befindet sich in Vorbereitung. Alle diese Massnahmen richten sich gegen die Absicht der Stadt, die Erdgasversorgung in Zürich-Nord und Unterstrass einzustellen und – wo möglich – durch Fernwärme aus dem Heizkraftwerk Hagenholz zu ersetzen. Das hat der Stadtrat schon 1992 beschlossen, jetzt wird es konkret, da die Sanierung der Gasleitungen anstehen würde. Aus Kostengründen will die Stadt nicht zwei Leitungsnetze gleichzeitig betreiben. In Schwamendingen geht das Gas am 1. Juli 2015 aus, in Seebach 2016, in Oerlikon 2017, in Unteraffoltern 2018 und in Unterstrass 2019.

500 Häuser in Zürich-Nord werden derzeit mit Erdgas beheizt. 150 davon können nach den Berechnungen der Stadt «wirtschaftlich» ans Fernwärmenetz angeschlossen werden, 50 Häuser liegen knapp unter der Wirtschaftlichkeit, erhalten aber dennoch einen Anschluss, was die Stadt mit 1,4 Millionen Franken subventioniert. Die übrigen 300 Liegenschaften brauchen eine neue Heizung, was die Besitzer selber bezahlen müssen. Gratis ist einzig eine Beratung durch Fachleute vom Energie-Coaching, die bis zu zehn Stunden dauern darf. 1,2 Millionen Franken stellt die Stadt dafür zur Verfügung. «Viele Menschen in Zürich-Nord plagen Existenzängste, weil das Wohnen in ihrem kleinen Haus gefährdet ist», steht auf der Homepage der Betroffenen. Sie rechnen mit Kosten von mindestens 35'000 Franken für eine neue Ölheizung, Küche nicht inbegriffen. Wärmepumpen mit Sonnenkollektoren sind ab 60'000 Franken zu haben.

Gasversorgung muss bleiben

Die Hauseigentümer haben sich zur IG Erd- und Biogasnetz zusammengeschlossen, deren Kontaktpersonen EVP-Kantonsrat Peter Ritschard und EVP-Gemeinderätin Michèle Halser sind. Die IG fordert den Erhalt der Erdgasversorgung und die Überprüfung der Wirtschaftlichkeitsrechnung der Stadt durch ein unabhängiges Büro. Sie spricht von einer «konfusen» Energiepolitik, seien doch Erdgas und Fernwärme in den letzten 30 Jahren als Konkurrenten auf dem Markt aufgetreten. Überdies lasse es sich nicht mit den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft vereinen, wenn Hunderte von Hausbesitzern aus finanziellen Gründen gezwungen seien, vom sauberen Erdgas auf Erdöl umzustellen. «Die Stadt verletzt ihre Fürsorgepflicht gegenüber ihren Bewohnern, wenn sie diese einfach im Regen stehen lässt!»

Petition an den Stadtrat

Nach den Berechnungen der Stadt werden mit dem Anschluss von 200 Liegenschaften ans Fernwärmenetz 5000 Tonnen CO2 pro Jahr gespart. Selbst wenn «in Einzelfällen» neu eine Ölheizung eingebaut werde, resultiere über das gesamte Gebiet von Zürich-Nord eine «namhafte» CO2-Einsparung. Diese Rechnung überzeugt die betroffenen Hausbesitzer nicht. Sie wollen sich gegen diese «Diktatur der Fernwärme» auch mit einer Petition wehren. Die Unterschriftensammlung beginnt am 15. Januar und soll drei Monate dauern. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.12.2011, 09:10 Uhr

Artikel zum Thema

In Zürich-Nord kann wieder warm geduscht werden

Ein Grossteil von Zürich-Nord musste heute ohne warmes Wasser auskommen, weil gestern Dienstagmorgen 630'000 Liter aus einer Hauptleitung der Fernwärme Zürich entwichen sind. Mehr...

Eine Gasleitung mitten durch den See

Über 3,5 Millionen Franken gibt die Erdgas Obersee AG aus, um eine Unterwasserleitung zu bauen. Mehr...

Schweizer Energiekonzern sucht das grosse Geschäft in der Türkei

Die Energiehandelsgesellschaft EGL schliesst eine Kooperation mit einem türkischen Konzern ab. Unter anderem interessiert sich das Unternehmen für die Pipeline, die Erdgas von Aserbeidschan nach Europa bringt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

«Kaffee ist wie ein Gewürz»

Zum Abschluss eines guten Essens gehört ein Kaffee. Dieser kann aber auch eine raffinierte Zutat in schmackhaften Gerichten sein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zylinder und PS: Ein Besucher des Royal-Ascot-Pferderennens beobachtet das Geschehen von einer Parkbank aus. (18. Juni 2019)
(Bild: Mike Egerton) Mehr...