Ein Drogentest ganz ohne Chemie

Die Kantonspolizei verzichtet bei Kontrollen neuerdings auf Drogenschnelltests. Stattdessen setzt sie auf den geschulten Blick ihrer Beamten, um fahrunfähige Lenker zu erkennen.

Wie sich ein gestoppter Autofahrer verhält, wird mit einem Auswertungsbogen analysiert: Grosskontrolle der Kantonspolizei.

Wie sich ein gestoppter Autofahrer verhält, wird mit einem Auswertungsbogen analysiert: Grosskontrolle der Kantonspolizei. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gut ausgebildete Polizisten sind besser als schnelle Drogentests. Sie würden zuverlässiger erkennen, ob jemand in der Lage ist, ein Fahrzeug zu lenken oder nicht, hiess es heute Dienstag an einer Medienkonferenz der Kantonspolizei. Deshalb habe die Kantonspolizei vor einem Monat definitiv auf das neue Konzept umgestellt.

Die wichtigsten illegalen Drogen seien mit den bisher durchgeführten Drogenschnelltests zwar erkannt worden, nicht aber viele der neuen Partydrogen. Es seien wahrscheinlich auch viele Leute unentdeckt geblieben, die wegen Medikamenten oder Krankheiten nicht in der Lage waren, ihr Fahrzeug sicher zu lenken.

Verhalten wird genau ausgewertet

Neu beobachten speziell geschulte Polizisten und Polizistinnen während der Kontrollen, wie sich die Autofahrer verhalten. Sie dokumentieren ihre Wahrnehmungen minutiös in einem Auswertungsbogen. So beurteilen sie etwa, wie jemand angefahren kommt, wie er auf das Haltezeichen reagiert, wie er sich im Gespräch verhält und was er sagt. Zudem achten sie darauf, wie die Pupillen auf Licht reagieren oder wie sicher der Gang ist.

Laut Verkehrspolizei-Chef Frank Schwammberger ergeben sich so innert weniger Minuten genügend Hinweise um zu entscheiden, ob jemand weiterfahren darf oder ob er zur Blut-/Alkoholprobe muss. Anders als die Drogenschnelltests gibt es die Alkoholschnelltests auch weiterhin.

In Versuchsphase bewährt

Das neue Verfahren ist laut Schwammberger zwar «nicht wahnsinnig spektakulär», es leiste aber einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit. In einer zweijährigen Versuchsphase habe es sich bewährt. (hub/sda)

Erstellt: 02.12.2014, 13:16 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Eine Karawane zieht durch die Strasse: In Selcuk im Westen der Türkei sind ein Viehbesitzer und sein Kamel auf dem Weg zum jährlichen Kamelringen. Der traditionelle Wettkampf existiert bereits seit 2400 Jahren (19. Januar 2019)
(Bild: Bulent Kilic) Mehr...