Ein Parteiloser will Aepplis Job

Dani Schafroth aus Zürich ist ein umtriebiger Schulleiter. Jetzt möchte er sich auch in der Politik engagieren – und gleich ganz oben einsteigen.

«Schule, Schule und nochmals Schule»: Der parteilose Dani Schafroth traut sich das Amt des Bildungsdirektors zu.

«Schule, Schule und nochmals Schule»: Der parteilose Dani Schafroth traut sich das Amt des Bildungsdirektors zu. Bild: Ron Stocker's United Archives Zurich/Mario Hotz

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Wahlkampf für die Regierungsratswahlen ist in vollem Gang, nun meldet sich der erste parteilose Kandidat. Er heisst Dani Schafroth, ist 51-jährig und Co-Schulleiter an der Oberstufenschule Lavater. Der Mann ist ein politischer Neuling, er ist in keiner Partei und beschreibt sich als «absolut unpolitisch». Trotzdem traut sich Schafroth das Regierungsratsamt zu, am liebsten würde er die Nachfolge von Regine Aeppli (SP) in der Bildungsdirektion antreten.

«Schule, Schule und nochmals Schule» ist das Thema von Schulleiter Schafroth. Der Vater von drei Töchtern möchte Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen Unterstützung bieten. «Wer Eltern mit einem Alkoholproblem hat, soll sich einmal pro Monat in der Schule mit einer Fachperson austauschen können.» Finanzieren will er das Angebot mit Geld, das in Präventionskampagnen fliesst. Zu den Kindesschutzbehörden (Kesb) meint er: «Bevor man ein Kind in ein Heim steckt, sollte man die Nachbarn einer betroffenen Familie dazu befähigen, helfend einzugreifen.» Die Schulung dieser Nachbarn würde er selbst übernehmen.

Schafroth engagiert sich seit Jahren für gesellschaftspolitische Themen wie eine Ombudsstelle für ehemalige Verdingkinder oder das Andenken an die Arbeiter der Sihl-Papier-Fabrik. «Politik bedeutet für mich: Ich sehe ein Thema und packe an.» Als mutiger Macher will er die Wähler überzeugen. «So einer wie ich würde dem Regierungsrat guttun», sagt er. Konkrete Kritik am amtierenden Regierungsrat möchte er aber nicht üben: «Ich bin für und nicht gegen – damit kann man mehr erreichen.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.03.2015, 21:34 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich muss Regierungsrat werden, um meine Ideen zu verwirklichen»

Interview Schulleiter Dani Schafroth aus Zürich ist der erste Exot im Wahlkampf für den Regierungsrat. Im Interview sagt er, wie er die Wähler für sich gewinnen will und weshalb er mit einem Ball auf dem Kopf posiert. Mehr...

Ein Professor und drei Frauen wollen Aepplis Job

Das Gerangel um die Nachfolge von Bildungsdirektorin Regine Aeppli ist bereits im Gang. Dabei hat die SP ein Problem, um das sie von den Kontrahenten beneidet wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Outdoor Der Boulder-Slang – von Arête bis Undercling

Sweet Home Zeitreise im Zickzack

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...