«Ein Verbot des Strassenstrichs schafft mehr Probleme »

SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger (AG) will den Strassenstrich verbieten. Obwohl gut geführte Bordelle auch Rolf Vieli, Projekteiter Rotlicht, lieber wären, ist ein Strichverbot keine Lösung.

Für viele störend, aber legal: Strassenstrich am Zürcher Sihlquai.

Für viele störend, aber legal: Strassenstrich am Zürcher Sihlquai. Bild: Nicola Pitaro

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rolf Vieli, was halten Sie von der Idee, den Strassenstrich zu verbieten?
Auf fachlicher und sachlicher Ebene, ist ein Verbot des Strassenstrichs wegen der Komplexität der Sache schwierig umzusetzen. Ein Verbot würde mehr Probleme schaffen, als wir heute schon haben. In Skandinavien und den USA zum Beispiel, ist der Strassenstrich verboten. Die Prostitution wird auf eine Art in die Illegalität verdrängt, so dass die Probleme mit Gewalt und Gesundheit eher noch grösser sein können. Zudem ist bei uns die Prostitution erlaubt. Wir müssen einen anderen Weg gehen. Rein emotional verstehe ich Sylvia Flückiger. Wenn Leute am Sihlquai vorbeifahren, und das ganze Elend sehen, ist das schlimm.

Was gibt es denn für Alternativen? Das Elend am Sihlquai ist ja nicht nur für Politiker ein Problem.
Natürlich hat der Strassenstrich grosse, negative Auswirkungen auf beispielsweise die Quartierbevölkerung. Da der Strich aber existiert und nicht verboten ist, müssen wir ihn soweit reglementieren, dass die Quartierverträglichkeit möglichst hoch ist. Zudem müssen wir die Gesundheit und die Selbstbestimmung der anschaffenden Frauen gewährleisten.

Wären die Prostituierten nicht besser in Bordellen aufgehoben, wie Sylvia Flückiger sagt?
Auch bei uns gilt die Sicht, dass gut geführte Bordelle uns lieber sind als der Strassenstrich. Das gilt jedoch nur für gut geführte Bordelle. Und diese brauchen Raum. Zurzeit verlangen Besitzer von Liegenschaften jedoch viel zu hohe Mieten. Deshalb gehen die Frauen zurück auf die Strasse. Wir brauchen ein pragmatisches Gesamtkonzept.

Wie könnte dieses Konzept aussehen?
Das sind wir am Ausarbeiten im Projekt Rotlicht. Zurzeit sitzen wir mit allen betroffenen Parteien, wie Frauenorganisationen, zusammen. Später auch mit Vertretern des Quartiers. Noch dieses Jahr wollen wir dem neuen Stadtrat eine Lösung präsentieren.

Dass sich eine Aargauer Nationalrätin für ein Verbot des Strichs am Zürcher Sihlquai ausspricht, ist aussergewöhnlich.
Sylvia Flückiger verlangt ja ein Verbot des Strassenstrichs auf nationaler Ebene. Doch auch dort ist ein Verbot keine Lösung. Menschenhandel findet auch entlang der A1 statt. Zudem hätten wir nicht genug Polizisten, um ein nationales Verbot durchzusetzen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.05.2010, 11:34 Uhr

Artikel zum Thema

Strassenstrich: Braucht Zürich ein Prostitutionsgesetz?

Prostitutionsgesetze sind in der Schweiz in Mode gekommen. Auf politischen Widerstand sind sie bisher kaum gestossen. In Zürich allerdings ist ein solchen Gesetz sehr umstritten. Mehr...

Neuer Strassenstrich am Tiefenbrunnen

Der Konkurrenzdruck im Zürcher Sex-Gewerbe ist enorm. Nun weichen die Prostituierten, die bislang vor allem am Sihlquai ihre Dienste anboten, auf die Bellerive-Strasse aus. Mehr...

Der Strassenstrich ist zu lang

Allein 2009 sind 800 Prostituierte in der Stadt Zürich ins horizontale Gewerbe eingestiegen. Der Strassenstrich ist 10,7 Kilometer lang. Mit einer neuen Verordnung soll dieser nun reduziert werden. Mehr...

Rolf Vieli: Der Projektleiter Langstrasse PLUS leitet auch das Projekt Rotlicht. (Bild: Sophie Stieger)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Prothese als Sitznachbar: Ein Zuschauer verfolgt in Vladivostok ein Rollstuhl-Basketballspiel der Regionalmeisterschaft. (18. März 2019)
(Bild: Yuri Maltsev ) Mehr...