Eine Stimme für die U-21-Jährigen

Der Kanton Zürich hat neuerdings ein Jugendparlament. Am Kick-off-Event vom Samstag wird klar, dass ein Kick in Sachen Jugendpolitik dringend nötig ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie stecken voller Tatendrang, die knapp 40 Mitglieder des Zürcher Jugendparlaments. Erst am Freitag hat der Regierungsrat den privaten Verein «Jugendparlament Kanton Zürich» öffentlich anerkannt, am Tag darauf laden die Jungparlamentarier bereits zum «Jugend Politik Tag» ins Zürcher Rathaus.

Wie kann ich mich politisch engagieren? Welche Gremien gibt es bereits? Wie funktioniert ein Parlament, und wie gestalte ich eine politische Kampagne? Über solche und ähnliche Themen konnten sich die rund 80 Teilnehmer des Events am Samstagnachmittag an Workshops, Referaten und an einer Podiumsdiskussion mit der Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) informieren.

Erst fünf Gemeinden haben ein Jugendparlament

Das Ganze war gleichzeitig der Eröffnungsanlass des Zürcher Jugendparlaments. Ein «Kick-off-Event», wie es die Veranstalter nannten. Ein solcher Kick scheint auch dringend nötig zu sein. Denn obschon die Zürcher Verfassung festhält, dass Kanton, Gemeinden und politische Parteien «zur Vorbereitung der Jugendlichen auf die Mitwirkung und Mitverantwortung in Staat und Gesellschaft» beitragen müssen und seit April 2015 im Gemeindegesetz des Kantons Zürich steht, dass die Gemeinden ein Kinder- und Jugendparlament einführen können, existieren derzeit auf Kantonsgebiet erst fünf solcher Parlamente: in Dielsdorf, Dübendorf, Horgen, Rifferswil und Rüti.

Doch selbst dort, wo bereits ein Jugendparlament existiert, hat man mit Mitgliederschwund und personellen Wechseln zu kämpfen. Wie zum Beispiel in Horgen, wo es seit 1996 ein solches Parlament gibt. Um wieder Bewegung in die Sache zu bringen, veranstaltet die Gemeinde am 17. und 18. November die erste Horgner Jugendsession. Ziel des zweitägigen Anlasses sei es, gemeinsam mit den Jugendlichen eine politische Agenda zu erarbeiten und die Projektideen anschliessend direkt dem Gemeinderat zu übergeben, sagt Jugendarbeiterin und Mitorganisatorin Claudia Weber am Samstag in ihrem Workshop.

Mehr Mitsprachemöglichkeiten wünscht sich auch der 29-jährige Nicolas Egli für Jugendliche in Winterthur. Die Stadt mache zwar viel in Sachen Jugendarbeit, ein Jugendparlament gebe es aber nicht mehr. «Ich wollte mich an dieser Veranstaltung darüber informieren, welche Möglichkeiten es gibt, um eine solche politische Plattform aufzubauen», sagt der angehende Berufsschullehrer.

Politische Jugendförderung steckt in den Kinderschuhen

Maurus Blumenthal vom Dachverband Schweizer Jugendparlamente begrüsst dieses Engagement: «Wenn sich eine kleine Gruppe junger Leute aktiv für die Gemeinde einsetzt, reicht das schon aus, um andere Jugendliche ebenfalls dazu zu animieren.» Die politische Jugendförderung stecke in der Schweiz noch in den Kinderschuhen, sagt er. Vielen sei schlicht nicht klar, dass sie mit Politik Dinge verändern könnten, und sie kennten ihre Möglichkeiten zur politischen Mitwirkung noch nicht.

In einem Jugendparlament geht es nicht um Parteiarbeit, sondern um ein generelles politisches Engagement. Die 70 bestehenden Jugendparlamente in der Schweiz und in Liechtenstein sind alle unterschiedlich organisiert und laut Blumenthal stark lokal geprägt. Sie verfolgen aber alle das gemeinsame Ziel, sich für die Jugendlichen einzusetzen und in Jugendfragen Ansprechpartner für Behörden und Politik zu sein.

Politpodien für Jugendliche an Schulen

Damit auch die Jugendlichen im Kanton Zürich eine starke Stimme bekommen, wollen sich die Mitglieder des neuen Jugendparlaments laut Co-Präsidentin Sarah Schmid an einem Politstammtisch, an politischen Events und in den sozialen Medien mit ihnen austauschen und ihre Anliegen sammeln. Im Rahmen des Projekts «PolitStage» organisiert das Jugendparlament zudem Podiumsdiskussionen zu aktuellen politischen Themen an Zürcher Schulen. Es ist daher gut möglich, dass bis zur ersten Session des Jugendparlaments am 24. März 2018 noch weitere Mitglieder angeworben werden können – im Kantonsratssaal hätte es jedenfalls Platz für 180 Personen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.11.2017, 21:35 Uhr

Was tut das Jugendparlament Zürich

Ende 2015 hat der Zürcher Kantonsrat entschieden, ein kantonales Jugendparlament einzuführen. Bis Ende August 2017 konnten interessierte Jugendliche sich bewerben. Am Freitag, 3. November 2017, hat der Regierungsrat nun den privaten Verein «Jugendparlament Kanton Zürich» als Trägerschaft anerkannt. Die Anerkennung erfolgt bis 2021 und wird um vier Jahre verlängert, sollte sich kein weiterer Verein bewerben.

Das Jugendparlament steht allen Jugendlichen mit Wohnsitz im Kanton Zürich offen. Seine Mitglieder müssen allerdings zwischen 12 bis 21 Jahre alt sein. Es finanziert sich durch seine Mitglieder und freiwillige Beiträge von Unternehmen oder Privaten. Das Jugendparlament tagt mindestens zweimal pro Jahr im Zürcher Rathaussaal. Die Petitionen, welche während der Sessionen ausgearbeitet werden, können die Parlamentarier dem Kantonsrat übergeben und der Öffentlichkeit im Medienzentrum des Regierungsrates präsentieren.

Die erste Session des Jugendparlaments ist am 24. März 2018 geplant. Wer daran teilnehmen möchte, kann sich unter www.jupa-zh.ch melden.

Artikel zum Thema

Hauchdünnes Ja zum Jugendparlament

Im Kanton Zürich sollen Jugendliche ab 12 Jahren mehr politische Mitbestimmung erhalten. Eine knappe Mehrheit der Geschäftsleitung des Kantonsrats stellt sich hinter ein Jugendparlament. Mehr...

Jugendparlament führt zu Knatsch

Zukünftig soll es ein nationales Jugendparlament geben. Wenig begeistert reagiert der Verband, der die Jugendsession organisiert. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Kommentare

Blogs

Margaret Thatcher und der Neoliberalismus

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...