Entscheid mit bitterem Nachgeschmack

Es spricht einiges für Candrian als Betreiber des Bauschänzli. Trotzdem hätte die Stadt mutiger sein dürfen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt gute Gründe dafür, dass die Stadt das Bauschänzli künftig an Candrian Catering verpachtet. Erstens braucht es für einen solch logistisch komplizierten Betrieb Erfahrung. Die hat man entweder, wenn man schon lange dort wirtet, wie es beim Hause Tschanz gewesen wäre. Oder weil man sich in verschiedensten Sparten der Gastronomie auskennt, wie dies beim neuen Gastgeber der Fall ist.

Zweitens gilt es, die logistischen Tücken eines so wetterabhängigen Standorts zu meistern: Es kann passieren, dass plötzlich 500 Liter Bier und fünf Servicekräfte mehr gebraucht werden als eingeplant. Woher nehmen an einem Sonntag im Juli? Ebenso kann das Gegenteil eintreffen: Dass 1000 Bratwürste und 300 Kilo Kartoffelsalat nach einem Gewitter im August übrig sind – da Candrian ein beachtliches Portfolio an Restaurants in Zürich besitzt, kann man davon ausgehen, dass diese Lebensmittel ihre Abnehmer anderswo finden.

Viel Innovation ist gar nicht gefragt

Einigen Mitbewerbern stösst die Vergabe sauer auf, weil in der Ausschreibung des traditionsreichen Restaurants beim Bürkliplatz mehrfach von «Innovation» die Rede war. Es wird behauptet, der Entscheid zugunsten Candrians zeige klar in eine andere Richtung. Dieses Urteil ist jedoch verfrüht: Wie innovativ das «neue» Bauschänzli sein wird, kann erst gesagt werden, wenn die neuen Pächter am Ruder sind.

Sowieso: Wie viel Innovation ist in unserer Stadt tatsächlich gefragt? In der Regel wollen Herr und Frau Zürcher eine heisse Wurst und kühlen Gerstensaft, dann sind sie zufrieden. Wers nicht glaubt, besucht den nahen Sternengrill am Bellevue.

Die Beizenlandschaft ist je länger, je fester in der Hand weniger Grossunternehmer.

Was tatsächlich einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt, ist etwas anderes: In der Gastronomie findet derzeit wie in anderen Wirtschaftszweigen eine Ballung der Machtverhältnisse statt. Die Beizenlandschaft ist auch in Zürich je länger, je fester in der Hand weniger grossen Unternehmungen.

Nicht, dass es Aufgabe der städtischen Behörden wäre, diesem Trend Einhalt zu gebieten. Ihn aber noch zu befördern, das hätte so ja auch nicht sein müssen. Und da ist es verständlich, wenn solches – wie früher der Biervertrag der städtischen Gastgewerbelokale mit Feldschlösschen/Carlsberg – auf Missfallen stösst. Für das Wagnis, einen kleinen Bewerber zu berücksichtigen, fehlte dem Stadtrat offenbar der Mut.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.01.2018, 16:55 Uhr

Artikel zum Thema

Das Bauschänzli erhält einen neuen Wirt

Die Tschanz-Gruppe um Stéphanie Portmann verliert die Bauschänzli-Pacht. Neu übernimmt die Candrian-Truppe, die etwa den Hauptbahnhof gastronomisch beherrscht. Mehr...

Unser Bahnhofs-Gastronom

Porträt Martin Candrian ist der Kopf der Candrian Catering AG. Das Familienunternehmen – Umsatz gut 100 Millionen Franken pro Jahr – betreibt das Gros der Restaurants im HB Zürich und etliche Renommierlokale. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Überraschen Sie mit kaltem Kaffee

Die heissen Tage sind zurück. Und mit ihnen die Lust auf erfrischende Getränke. Ein kalter Kaffee wird auch die anspruchsvollsten Geniesser begeistern und in regelrechte Baristas verwandeln.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...