Er drehte ein Video, statt zu helfen

Ein Tierarzt wollte den Betreiber des Schlachthofs von Hinwil als Tierquäler überführen. Weil er dafür eine Kuh unnötig lange leiden liess, wurde er nun selbst verurteilt.

Rinderhälften im Schlachthof von Hinwil. Bild: TA

Rinderhälften im Schlachthof von Hinwil. Bild: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kuh lag hilflos auf dem Boden des Schlachthofs von Hinwil im Zürcher Oberland. Schon als sie dort angeliefert worden war, konnte sie nicht mehr gehen. Doch statt die umgehende Tötung des Tiers anzuordnen, rief der Tierarzt den Geschäftsführer hinzu, ohne ihn über die Situation zu informieren.

Der Geschäftsführer versuchte, das Tier mit Hilfe eines Hubstaplers zum Aufstehen zu bringen. Als er sah, dass dies erfolglos bleiben würde, ordnete er die sofortige Tötung der Kuh vor Ort an. Währenddessen filmte der Tierarzt mit seinem Handy, was vor sich ging. Dieses Video schickte er ans kantonale Veterinäramt.

Tier gleich im Hof töten

Dabei ging es ihm darum, den Behörden die Missstände im Schlachthof vor Augen zu führen, wie er später vor dem Bezirksgericht sagte. Gemäss den Regeln muss ein gehunfähiges Tier, das zu gross ist, um es in die Schlachträume zu tragen, gleich im Hof getötet werden. Das Fleisch darf nicht verarbeitet werden und in den Handel gelangen. Das sei schade und tue ihm jedes Mal weh, sagte der Beschuldigte.

Dennoch ist der Tierarzt verurteilt worden. Mit seinem Verhalten habe er sich der Tierquälerei durch Unterlassung schuldig gemacht, erklärte die Richterin bei der mündlichen Urteilseröffnung. Er habe nach eigenen Angaben sofort beim Ausladen gesehen, dass das Tier aufgrund einer Verletzung nicht mehr gehen konnte. Er habe es aber nicht sofort getötet, sondern einer unnötigen Überanstrengung ausgesetzt.

Es ging nur ums Beweisvideo

Dabei habe er den Geschäftsführer «bewusst ins Messer laufen lassen». Er habe ihn nicht über den Zustand der Kuh informiert. In der Verhandlung hatte er gesagt, er habe schon im Voraus gewusst, dass der Geschäftsführer «einen Fehler machen» werde. Es sei ihm um das Beweisvideo fürs Veterinäramt gegangen.

Diese Motivation war für die Richterin zwar nachvollziehbar. Es könne aber nicht sein, dass ein Tier deshalb unnötig leiden müsse. Immerhin habe es sich aber nur um wenige Minuten gehandelt und auch die Überanstrengung «hätte schlimmer sein können» – das Verschulden des Tierarztes sei «insgesamt leicht».

Von einer Bestrafung sah die Richterin ab. Sie begründete dies mit der langen Verfahrensdauer – zu dem Vorfall war es im Februar 2015 gekommen – , dem Wohlverhalten des nicht vorbestraften Tierarztes seither und der Geringfügigkeit von Schuld und Tatfolgen. Die Verfahrenskosten muss der Tierarzt aber tragen. Den Geschäftsführer sprach das Gericht von Schuld und Strafe frei. Er habe nicht gewusst, wie die Situation und der Zustand der Kuh seien. Obwohl er nachgefragt habe, sei er nicht informiert worden. (hub)

Erstellt: 20.11.2019, 16:18 Uhr

Artikel zum Thema

Die Lüftungsklappe ist der Katze Tod

Mindestens fünf Katzen starben auf den Gewächshäusern eines Bauern aus dem Weinland. Das Bezirksgericht Andelfingen hat ihn nun vom Vorwurf der Tierquälerei freigesprochen. Mehr...

Thurgauer Kantonstierarzt hat zweite Strafanzeige am Hals

Video Der Thurgauische Tierschutzverband hat eine Anzeige gegen Paul Witzig eingereicht. Dem Kantonstierarzt wird Gehilfenschaft zur Tierquälerei vorgeworfen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...